Mit Lasertechnik die Krebstherapie verbessern

Patientenpositionierung mittels Lasertechnik LAP

Den Startschuss für ein Vorhaben zur Verbesserung der Strahlentherapie für Krebspatienten mittels Lasertechnik gab jetzt Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann. Er überreichte in Lüneburg einen Zuwendungsbescheid in Höhe von fast 700.000 Euro für das Kooperationsprojekt „Innovative Unterstützung der reproduzierbaren Patientenpositionierung“.

LAP GmbH Laser Applikationen und das Institut für Produkt und Prozessinnovation (PPI) der Leuphana Universität Lüneburg wollen mit diesem gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsvorhaben in den kommenden zweieinhalb Jahren ein innovatives Medizinprodukt entwickeln, das höchstmögliche Sicherheit bei der Bildgebung und Patientenmarkierung für die punktgenaue Anwendung von Strahlungsquellen in der Tumortherapie gewährleistet.

„Die Innovationsförderung hilft uns dabei neue Technologien zu entwickeln, die in der Krebstherapie den Behandlungserfolg verbessern. Die Kooperation mit der Leuphana stellt uns Forschungskapazitäten zur Verfügung, die wir als Mittelständler nicht selbst vorhalten können“, erläutert Jens Gauthier, Geschäftsführer von LAP, die Bedeutung der Zusammenarbeit.

Kooperationspartner Prof. Dr. Anthimos Georgiadis vom PPI weist auf die Vorteile für die Universität hin: „Die Zusammenarbeit mit LAP fördert die Praxisrelevanz unserer Forschung. Sie zeigt außerdem einmal mehr, welches Potential der Wissenstransfer aus der Universität in die Industrie hat.“

Die Landesbeauftragte Monika Scherf, die das Amt für regionale Landesentwicklung in Lüneburg leitet, sieht in dem Vorhaben noch weiterreichende Perspektiven: „Innovationen in der Gesundheitswirtschaft haben das Potential, unsere Region nachhaltig zu stärken. Durch das gute Zusammenspiel aller Akteure hier vor Ort ist es erstmalig gelungen, die neue Öffnungsklausel in Niedersachsen für uns zu nutzen, die besagt, dass bei besonderem Landesinteresse im Einzelfall auch größere Unternehmen aus dem Innovationsförderprogramm in Niedersachsen gefördert werden dürfen.“

Minister Althusmann übergab den Förderbescheid in feierlichem Rahmen im neu eröffneten LAP Showroom. Neben der LAP Geschäftsführung, Prof. Dr. Anthimos Georgiadis von der Leuphana und der Landesbeauftragten Monika Scherf waren auch Jürgen Enkelmann, Geschäftsführer Wirtschaftsvereinigung Lüneburg und Stephen Struwe-Ramoth, Geschäftsführung NBank Lüneburg, anwesend, die das Kooperationsprojekt maßgeblich unterstützen. Als Ehrengast war Ulrich Mädge, Oberbürgermeister der Hansestadt Lüneburg, bei der Übergabe anwesend.

Hintergrund:
Die Förderung des Projekts erfolgt aus Mitteln des Landes Niedersachsen und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Das Projekt unterstützt das Spezialisierungsfeld Gesundheits- und Sozialwirtschaft, einem Schwerpunktthema der Niedersächsischen regionalen Innovationsstrategie für intelligente Spezialisierung (RIS3).

Über LAP
LAP ist ein weltweit führender Anbieter von Systemen zur Steigerung von Qualität und Effizienz durch Laserprojektion, Lasermessung und weiterer Verfahren. Jährlich liefert LAP 15.000 Einheiten an Kunden unter anderem aus den Branchen Strahlentherapie, Stahlerzeugung und Composite-Verarbeitung. 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind an 8 Standorten in Europa, Amerika und Asien tätig.

https://www.lap-laser.com/de/unternehmen/europa-fuer-niedersachsen

Media Contact

Henning Zuehlsdorff

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Wie schnell erholt sich das Klima?

Untersuchungen der JGU zeigen: Nach einer Klimaerwärmung von fünf bis acht Grad Celsius vor 56 Millionen Jahren brauchte das Klima 20.000 bis 50.000 Jahre, um sich zu stabilisieren. Der Klimawandel…

Neuer Sensor detektiert geringe Luftfeuchtigkeit

Genauer geht‘s nicht! Die Luftfeuchtigkeit zu messen ist in vielen Bereichen wichtig. Herkömmliche Sensoren in Hygrometern schaffen es bislang jedoch nicht, einen sehr niedrigen Wasserdampfgehalt zu bestimmen. Physiker:innen der Universität…

Neuer Rollstuhlantrieb, neue Lebensqualität

Der von TU Wien und Schüler_innenteams entwickelte Rollstuhl „K.U.R.T.“ zeichnet sich durch seinen innovativen Handkurbelantrieb aus. So ist K.U.R.T. ergonomisch, gelenkschonend und alltagstauglich. K.U.R.T. ist hilfsbereit. Er unterstützt seine Benützer_innen…

Partner & Förderer