Meilenstein im Kampf gegen Pandemien

Schematischer Aufbau eines Sensors zu Detektion von viralen Erregern
(c) TUD

Forschende der TU Dresden schaffen richtungswei­sende Ansätze zum Nachweis viraler Antigene.

Der Ausbruch der COVID-Pandemie im Jahr 2020 hat erneut gezeigt, wie wichtig zuverlässige und schnelle Erkennungsmethoden sind, um wirksame Maßnahmen zur Bekämpfung einer Pandemie einzuleiten. Wissenschaftler:innen der Professur für Materialwissenschaft und Nanotechnik der TU Dresden (TUD) konnten im Rahmen zweier Studien beachtliche Fortschritte in der Entwicklung von hochinnovativen Lösungen zur Erkennung von viralen Erregern erzielen. Die Ergebnisse ihrer Arbeit wurden jetzt in den Fachzeitschriften „ACS Applied Materials & Interfaces“ und „Advanced Materials Interfaces“ veröffentlicht.

Maßgeschneiderte, leistungsstarke und anpassungsfähige Nanoelektronik-Sensoren stellen einen vielversprechenden Ansatz dar, um sowohl für aktuelle als auch zukünftige Pandemien gewappnet zu sein. Diese Sensoren ermöglichen nicht nur die herkömmliche Diagnose bei Verdachtsfällen, sondern auch die kontinuierliche Überwachung der Umgebungsluft in Bussen, Zügen, Schulen oder Gesundheitseinrichtungen. Damit können beim Auftreten von Viren angemessene Maßnahmen ergriffen werden.

Seit 2020 forschen die Dresdner an der Entwicklung von miniaturisierten Sensoren für den genauen und effizienten Nachweis von SARS-CoV-2-Antigenen. Neben dem Team der TUD unter der Leitung von Prof. Gianaurelio Cuniberti und Dr. Bergoi Ibarlucea waren auch Wissenschaftler:innen des Europäischen Labors für Molekularbiologie (EMBL) in Hamburg, des Leibniz-Instituts für Polymerforschung (IPF) Dresden und der Pohang University of Science and Technology (POSTECH) in Korea an den beiden Studien beteiligt.

Sybodies: eine Revolution in der biologischen Erkennung

Die erste Studie, die in der Fachzeitschrift ACS Applied Materials & Interfaces veröffentlicht wurde, beschreibt einen bahnbrechenden innovativen Ansatz, der Genauigkeit und Geschwindigkeit des SARS-CoV-2-Antigennachweises erheblich steigert. Dabei werden synthetische Nanokörper, sogenannte Sybodies, als Rezeptoren in die Biosensoren eingesetzt. „Sybodies stellen eine schnelle, nachhaltige und ethisch einwandfreie Alternative dar, die im Gegensatz zu herkömmlichen Antikörpern mit tierversuchsfreien Methoden entwickelt und hergestellt wird“, sagt Prof. Gianaurelio Cuniberti, der beide Studien zusammen mit Dr. Bergoi Ibarlucea koordiniert hat. „Ein weiterer entscheidender Vorteil der Verwendung von Sybodies liegt in ihrer geringeren Größe im Vergleich zu Antikörpern, so dass die biologischen Erkennungsvorgänge viel näher an der Sensoroberfläche stattfinden können, was die Signalstärke erhöht und die Sensoren deutlich schneller und empfindlicher macht“, ergänzt er. Erste Tests wurden mit auf Silizium-Nanodrähten basierenden und mit Sybodies modifizierten Feldeffekttransistoren erfolgreich durchgeführt und zeigen das große Einsatzpotential dieses Ansatzes auf.

Überwindung des Empfindlichkeitsverlusts in biologischen Flüssigkeiten

In einer weiteren Arbeit, die in der Zeitschrift Advanced Materials Interfaces veröffentlicht wurde, befasst sich das Team damit, die Empfindlichkeit der Sensoren zu erhöhen, wenn sie in biologischen Flüssigkeiten arbeiten. Solche Proben weisen eine komplexe molekulare Zusammensetzung auf, was den Erfassungsbereich des Sensors stark einschränkt. Um dieses Problem zu lösen, entwickelten die Wissenschaftler:innen eine spezielle Oberflächenmodifizierung mit einem Hydrogel, das auf dem dielektrischen Polymer Polyethylenglykol basiert. Damit können Messungen direkt im Speichel und in anderen Proben von Patienten durchgeführt und auf aufwändige und zeitintensive Aufbereitungsschritte der Proben verzichtet werden.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

TU Dresden
Fakultät Maschinenwesen
Professur für Materialwissenschaft und Nanotechnik
Prof. Dr. Gianaurelio Cuniberti
Tel.: 0172 424 7029
https://nano.tu-dresden.de/

Originalpublikation:

C. Zhang, A. Parichenko, W. Choi, S. Shin, L. A. Panes-Ruiz, D. Belyaev, T. F. Custódio, C. Löw, J.-S. Lee, B. Ibarlucea, G. Cuniberti, Sybodies as Novel Bioreceptors toward Field- Effect Transistor-Based Detection of SARS-CoV-2 Antigens. ACS Applied Materials and Interfaces 15, 40191 (2023).
https://doi.org/10.1021/acsami.3c06073

A. Parichenko, W. Choi, S. Shin, M. Schlecht, R. Gutierrez, T. F. Akbar, C. Werner, J. Lee, B. Ibarlucea, and G. Cuniberti, Hydrogel-Gated Silicon Nanotransistors for SARS-CoV-2 Antigen Detection in Physiological Ionic Strength. Advanced Materials Interfaces (2023). https://doi.org/https://doi.org/10.1002/admi.202300391

https://tu-dresden.de/tu-dresden/newsportal/news/meilenstein-im-kampf-gegen-pandemien-forschende-der-tu-dresden-schaffen-richtungsweisende-ansaetze-zum-nachweis-viraler-antigene

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nanofasern-befreien Wasser von gefährlichen Farbstoffen

Farbstoffe, wie sie zum Beispiel in der Textilindustrie verwendet werden, sind ein großes Umweltproblem. An der TU Wien entwickelte man nun effiziente Filter dafür – mit Hilfe von Zellulose-Abfällen. Abfall…

Entscheidender Durchbruch für die Batterieproduktion

Energie speichern und nutzen mit innovativen Schwefelkathoden. HU-Forschungsteam entwickelt Grundlagen für nachhaltige Batterietechnologie. Elektromobilität und portable elektronische Geräte wie Laptop und Handy sind ohne die Verwendung von Lithium-Ionen-Batterien undenkbar. Das…

Wenn Immunzellen den Körper bewegungsunfähig machen

Weltweit erste Therapie der systemischen Sklerose mit einer onkologischen Immuntherapie am LMU Klinikum München. Es ist ein durchaus spektakulärer Fall: Nach einem mehrwöchigen Behandlungszyklus mit einem immuntherapeutischen Krebsmedikament hat ein…

Partner & Förderer