Mehr Sicherheit bei Operationen am Gehirn

Häufig müssen Aussackungen der Hirngefäße, so genannte Aneurysmen, oder Gefäßmißbildungen des Gehirns operativ behandelt werden, weil die Gefäße aufplatzen und zu einer schweren Hirnblutung führen könnten.

Operationen am Gefäßsystem des Gehirns sind allerdings mit besonderen Risiken behaftet, Arterien können sich ungewollt verschließen und einen Schlaganfall auslösen.

Die Klink für Neurochirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) unter der Leitung von Professor Dr. Joachim Krauss bietet nun als erste Klinik in der Region Hannover die so genannte ICG-Angiographie an. „Während der Operation kann der Blutfluss in den Gehirngefäßen direkt durch ein speziell dafür ausgerüstetes Operationsmikroskop beobachtet und das Ergebnis sofort überprüft werden“, erklärt PD Dr. Makoto Nakamura, leitender Oberarzt in der Klinik für Neurochirurgie.

Dabei wird die Technik der Indocyaninfluoreszenz genutzt. Über ein spezielles Licht im nicht sichtbaren infraroten Spektrum wird ein Fluoreszenzfarbstoff, der dem Patienten während der Operation intravenös gespritzt wird, zum Leuchten angeregt. Durch die sofortige Bildkontrolle mit der ICG-Angiographie ist eine unmittelbare Korrektur des Gefäßclips bei Aneurysmaoperationen möglich. Komplikationen wie Gefäßeinengungen oder -verschlüsse durch den Clip oder ein ungenügendes Verschließen des Aneurysmas können so vermieden werden.

Bei den bisher eingesetzten bildgebenden Verfahren, wie zum Beispiel der Röntgenangiographie, musste die Operation zur Durchführung dieser Untersuchung unterbrochen werden. Wegen dieser zeitlichen Verzögerungen, der besonderen technischen Anforderungen und der Nebenwirkungen kam diese Methode nicht routinemäßig zum Einsatz. „Die ICG-Angiographie verbessert die Sicherheit während der Operation“, betont Dr. Nakamura.

Weitere Informationen geben Ihnen gern PD Dr. Makoto Nakamura oder Professor Dr. Joachim Krauss unter Telefon (0511) 532-6652

Media Contact

Stefan Zorn idw

Weitere Informationen:

http://www.mh-hannover.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer