Mehr Bewegungsfreiheit: Ultraschallkopf ohne Kabel

<br>

Das Fehlen der Kabel ist vor allem bei Operationen oder interventionellen Eingriffen von Vorteil, wo beispielsweise Nadeln mit Hilfe von Ultraschall visualisiert werden. Die Kabel am Schallkopf behindern die Person, die das Gerät bedient, und sie können trotz steriler Schutzhüllen ein Infektionsrisiko darstellen.

Das kabellose Acuson Freestyle arbeitet bis zu drei Meter von der Konsole entfernt und verfügt über Fernbedienungstasten, mit denen sich die Bildeinstellungen verändern lassen. Um die Daten kabellos übertragen zu können, haben die Ingenieure von Siemens die Datenmenge stark reduziert, die zwischen Schallkopf und Konsole übertragen werden muss.

Bildgebende Verfahren wie Röntgen oder Ultraschall werden häufig eingesetzt, um während eines Eingriffs die Bewegung eingeführter Instrumente im Körper mitzuverfolgen. Sie beobachten beispielsweise Katheter, die durch die Gefäße hin zu einem bestimmten Organ geführt werden.

Weil der Ultraschallkopf direkt am Körper angesetzt werden muss und mit einem Kabel am System hängt, ist die Person, die den Kopf führt, stark eingeschränkt. Zudem sind die Bedienelemente am Ultraschallgerät selbst nicht steril und müssen, wenn nötig, von einer anderen Person bedient werden. Kabellose Ultraschallgeräte stehen daher seit langem auf der Wunschliste von Medizinern.

Für die Übertragung der Daten nutzt Siemens eine patentrechtlich geschützte Ultrabreitband-Funktechnologie mit einer Frequenz von acht Gigahertz, um Störungen mit anderen Geräten zu vermeiden. Damit die Datenmengen verkleinert werden, ohne die Bildqualität zu beeinflussen, nutzt das Gerät die so genannte synthetische Apertur. Diese Technologie fokussiert jeden einzelnen Bildpixel digital, nachdem er an die Konsole übermittelt wurde.

Im Gegensatz zu der herkömmlichen akustischen Fokussierung, bei der der Anwender manuell die zu untersuchende Stelle im Gewebe fokussieren muss, bietet die synthetische Apertur eine automatische, einheitliche Fokussierung über das ganze Sichtfeld hinweg. (IN 2013.05.6)

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens InnovationNews

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/innovation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Individualisierte Medikamente mittels 3D-Druck

Forschungskonsortium entwickelt neues Verfahren. 3D-gedruckte Medikamente können sehr genau auf das jeweilige Krankheitsbild zugeschnitten werden, was die Wirkung verbessert und Nebenwirkungen verringert. Um die Technologie praxistauglicher zu machen, haben die…

Schienen-«Polster» gegen Bahnlärm und Vibrationen

Um Bahnlärm für Anwohner zu reduzieren, sind nicht nur Lärmschutzwände oder leisere Radsysteme und Bremsen geeignet. Ein unscheinbares Bauteil unter den Gleisen ist für ein Forscherteam mit Beteiligung der Empa…

Ökozement reduziert CO2-Emissionen und Produktionskosten

In einem Forschungsprojekt wurden vielversprechende Verfahren zur alternativen Nutzung von Abraum- und Abfallstoffen in der Region entwickelt. Weltweit zählt die Bauindustrie zu den größten CO2-Emittenten. Insbesondere durch die Zementproduktion werden…

Partner & Förderer