Medizin-Durchbruch: Diagnose-Laser ersetzt Biopsie

Laser: Untersuchungen auf Darmerkrankungen werden schmerzfrei (Foto: osu.edu)<br>

Wissenschaftler der Ohio State University (OSU) haben einen neuen Laser entwickelt, der schmerzhafte Gewebe-Biopsien zur Diagnose von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen in Zukunft überflüssig macht. Der Laser durchleuchtet Gewebe bis zu einer Tiefe von 50 Mikrometer. Organe bleiben somit unbeschädigt.

Standardverfahren überholt

„Wenn man im Rahmen einer Biopsie Gewebe entnimmt, hat man noch keinen Hinweis darauf, ob die Probe, die man herausschneidet, auch die erhofften Aufschlüsse liefert“, erklärt Razvan Arsenescu, Mediziner an der OSU. Die Wahrscheinlichkeit, tatsächlich brauchbares Gewebe mit einer Biopsie zu erhalten, das für die Diagnose relevant ist, ist laut dem Arzt relativ gering.

„Ich war nach Standard-Biopsien oft frustriert“, so Arsenescu. Unter Zuhilfenahme des neuen Lasers würden invasive Diagnosemethoden überflüssig. „Wir gewinnen mit dieser Methode ein Bild, das uns erlaubt, einzelne Zellen, Gewebestrukturen und Blutzellen zu beobachten“, erläutert Arsenescu. Beobachtet man das Gewebe mit bloßem Auge, würde man nur ein Tausendstel der Informationen erhalten.

Erst wenn sich mit Hilfe der Laser-Diagnose ein Verdacht auf krankes Gewebe erhärtet, würde man eine Biopsie durchführen. Für die Patienten macht es einen großen Unterschied, ob sie mit dem Laser untersucht werden oder ob sofort eine Gewebeprobe entnommen wird. „Wir können Läsionen im Vorstadium zum Tumor entdecken, die sich vielleicht zum Dickdarmkrebs entwickelt hätten“, führt Arsenescu aus.

25 Behandlungszentren machen mit

Die Laser-Untersuchung könnte einen medizinischen Segen für rund 1,5 Mio. Amerikaner bedeuten – so groß ist die Anzahl derer, die an chronisch-entzündliche Darmerkrankungen leiden. Derzeit findet der Laser-Scan an rund 25 Behandlungszentren in den USA Anwendung.

Für die Behandlung fließen in den USA jedes Jahr 1,2 Mrd. Dollar (rund 900 Mio. Euro). Das geht aus einer Statistik der Crohn's and Colitis Foundation of America http://ccfa.org hervor. Um den Krankheitsverlauf exakt zu dokumentieren, unterziehen sich Patienten Jahr für Jahr schmerzhaften Kontroll-Biopsien.

Media Contact

Michael Krause pressetext.redaktion

Weitere Informationen:

http://www.osu.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Erstmals 6G-Mobilfunk in Alpen getestet

Forschende der Universität Stuttgart erzielen leistungsstärkste Verbindung. Notrufe selbst in entlegenen Gegenden absetzen und dabei hohe Datenmengen in Echtzeit übertragen? Das soll möglich werden mit der sechsten Mobilfunkgeneration – kurz…

Neues Sensornetzwerk registriert ungewöhnliches Schwarmbeben im Vogtland

Das soeben fertig installierte Überwachungsnetz aus seismischen Sensoren in Bohrlöchern zeichnete Tausende Erdbebensignale auf – ein einzigartiger Datensatz zur Erforschung der Ursache von Schwarmbeben. Seit dem 20. März registriert ein…

Bestandsmanagement optimieren

Crateflow ermöglicht präzise KI-basierte Nachfrageprognosen. Eine zentrale Herausforderung für Unternehmen liegt darin, Über- und Unterbestände zu kontrollieren und Lieferketten störungsresistent zu gestalten. Dabei helfen Nachfrage-Prognosen, die Faktoren wie Lagerbestände, Bestellmengen,…

Partner & Förderer