Ionentherapie sicher und wirksam bei der Behandlung von Tumoren der Schädelbasis

Strahlentherapie
(c) MedAustron - Kästenbauer/Ettl

Österreichisches Zentrum für Ionentherapie (MedAustron) demonstriert hervorragende Kontrolle kleiner bis mittelgroßer Chordome.

MedAustron, Zentrum für Ionentherapie, hat die Sicherheit und Wirksamkeit sowohl der Protonen- als auch der Kohlenstoffionen-Therapie bei der Behandlung von Chordomen an der Schädelbasis, einer Knochenkrebsart, nachgewiesen. In einer kürzlich erschienenen Veröffentlichung in der Zeitschrift Cancers stellte die Einrichtung überzeugende Daten aus der Behandlung von 44 Patientinnen und Patienten mit dieser seltenen Krebsart vor. Alle Betroffene wurden zwischen August 2017 und Oktober 2021 bei MedAustron behandelt und erhielten entweder eine Protonen- oder eine Kohlenstoffionen-Therapie. Die Studie zeigt, dass Tumore mit einem Volumen von weniger als 49 cm³ sehr gut kontrolliert werden konnten. Die Ergebnisse unterstreichen die Wirksamkeit der Ionentherapie und betonen die Wichtigkeit einer Verkleinerung größerer Tumore vor einer solchen Partikeltherapie.

Die Partikeltherapie ist der neueste Stand der Technik in der Krebsbehandlung. Sie basiert auf geladenen Teilchen wie Protonen oder Kohlenstoffionen, die mit hoher Energie auf Tumore gerichtet werden. Einer ihrer Hauptvorteile gegenüber der Strahlentherapie (z. B. Röntgenstrahlen) ist die Tatsache, dass die Teilchenstrahlen an einer bestimmten Stelle des Gewebes gestoppt werden können, wodurch die Belastung des gesunden Gewebes verringert wird. Für die Erzeugung von Teilchenstrahlen ist jedoch ein Teilchenbeschleuniger erforderlich. Ein Umstand, der die Zahl der Teilchenstrahl-Einrichtungen weltweit auf ca. 100 in rund 20 Ländern begrenzt. MedAustron in Wiener Neustadt/Österreich ist einer dieser Standorte. Jetzt haben Wissenschafter hier eine erste Analyse der Erfahrungen einer einzelnen Einrichtung bei der Behandlung des Schädelbasis-Chordoms veröffentlicht – einer seltenen, im Knochen lokalisierten Krebsart, die der sehr resistent gegen Strahlentherapie ist.

Wirksam und sicher

Die Analyse basiert auf 44 Patientinnen und Patienten, die zwischen 2017 und 2021 bei MedAustron mittels Partikeltherapie behandelt und anschließend in Folgeuntersuchungen bis zu 55 Monaten nachherweiterbegleitet wurden. Dr. Slavisa Tubin, Direktor der Klinischen Radiobiologie und Co-Wissenschaftsdirektor bei MedAustron, fasst die Ergebnisse zusammen: „Insgesamt konnte mit der Partikelbehandlung eine lokale Kontrolle des Tumorwachstums von 95,5 % nach zwei Jahren und 90,9 % nach drei Jahren erreicht werden. Die progressionsfreien Überlebensraten lagen in den gleichen Zeitintervallen ebenfalls alle über 90 %. Dies ist ein hervorragendes Ergebnis für eine Therapie, die auf eine bekanntermaßen gegen Strahlentherapie resistente Krebsart abzielt.“ Gleichzeitig verzeichnete das MedAustron-Team keine schweren toxischen Nebenwirkungen (Grad 3) der Behandlung, was ihre Sicherheit bestätigt.

Die Patientinnen und Patienten wurden entweder mit Protonen (89 %) oder Kohlenstoffionen (11 %) behandelt, wobei Kohlenstoffionen ab Juli 2019 (2,5 Jahre nach der Verfügbarkeit von Protonen) zur Verfügung standen. Danach unterstützte ein bei MedAustron entwickelter Algorithmus die Entscheidung für die bestmögliche Behandlungswahl. Prof. Eugen Hug, Medizinischer Direktor bei MedAustron, kommentiert: „Unser Algorithmus basiert auf einer Kombination aus der Größe der makroskopischen Resttumore und der Nähe zu oder der Kompression von kritischen Strukturen. Im Allgemeinen waren Kohlenstoffionen die bevorzugte Wahl für Patientinnen und Patienten mit schlechteren prognostischen Merkmalen.“

Wichtiges Volumen

Das Tumorvolumen war ein besonders wichtiger Parameter für diese Bewertung: Volumina unter 25 cm³ wurden mit Protonen behandelt, solche über 50 cm³ mit Kohlenstoffionen. Tumore, deren Voluminadazwischen lagen, wurden nach klinischem Ermessen bewertet. Es wurde kein signifikanter Unterschied zwischen der Protonen- und der Kohlenstoffionen-Therapie hinsichtlich der Ergebnisse oder Nebenwirkungen festgestellt. Die Studie zeigte jedoch, dass Tumorvolumina unter 49 cm³ zu 100 % kontrolliert werden konnten und dass das Tumorvolumen im Allgemeinen eine hohe Vorhersagekraft für das Behandlungsergebnis hat (p <0,01). Prof. Piero Fossati, Mitautor und Leiter der Abteilung für Strahlenonkologie an der Karl Landsteiner Universität für Gesundheitswissenschaften (KL) in Krems zu diesem Ergebnis: „Die Bedeutung des Tumorvolumens zum Zeitpunkt der Partikelbehandlung unterstreicht die Wichtigkeit der vorherigen Volumenverminderung bei großen Läsionen.“

Insgesamt stehen die Ergebnisse im Einklang mit denen anderer Gruppen und bestätigen die Sicherheit und Wirksamkeit der Partikelbehandlung bei Schädelbasis-Chordomen. Sie unterstreichen auch den Schwerpunkt der onkologischen Forschung bei MedAustron, die den klinischen Einsatz hochentwickelter Behandlungen zum Wohle der Patienten unterstützt.

 

Originalpublikation

Proton or carbon ion therapy for skull base chordoma: Rationale and first analysis of a mono-institutional experience. Tubin, S.; Fossati, P.; Mock, U.; Lütgendorf-Caucig, C.; Flechl, B.; Pelak, M.; Georg, P.; Fussl, C.; Carlino, A.; Stock, M. & Hug, E. 2023, 15, 2093. https://doi.org/10.3390/cancers15072093

 

Über MedAustron (2023)

MedAustron in Wiener Neustadt ist eines der modernsten Zentren für Partikeltherapie und Forschung in Europa. Mit Protonen und Kohlenstoff-Ionen werden Patienten mit dieser innovativen Form der Strahlentherapie behandelt. Weltweit gibt es nur sechs Zentren, die die Ionentherapie mit Protonen und Kohlenstoff-Ionen an einem Ort anbieten. MedAustron versteht sich als interdisziplinäres und überregionales österreichisches Zentrum und ist auf die Krebsbehandlung mit Ionen, die Erforschung und Weiterentwicklung dieser neuen Therapieform sowie die Forschung mit Ionen- und Protonenstrahlen spezialisiert. In der interdisziplinären onkologischen Forschung ist die Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften der akademische Partner.

Wissenschaftlicher Kontakt

Dr. Slavisa Tubin
EBG MedAustron GmbH
Marie Curie-Straße 5
2700 Wiener Neustadt / Österreich
T +43 2622 26 100 401
E slavisa.tubin@medaustron.at
https://www.medaustron.at
https://www.kl.ac.at/

PR MedAustron

Petra Wurzer
EBG MedAustron GmbH
Marie Curie-Straße 5
2700 Wiener Neustadt  / Österreich
T +43 2622 26100 111
petra.wurzer@medaustron.at
W https://www.medaustron.at

Textredaktion & Versand

PR&D – Public Relations für Forschung & Bildung
Dr. Barbara Bauder
Kollersteig 68
3400 Klosterneuburg / Österreich
M +43 664 1576 350
E bauder@prd.at
https://www.prd.at/

Media Contact

Dr. Barbara Bauder
PR&D – Public Relations für Forschung & Bildung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Merkmale des Untergrunds unter dem Thwaites-Gletscher enthüllt

Ein Forschungsteam hat felsige Berge und glattes Terrain unter dem Thwaites-Gletscher in der Westantarktis entdeckt – dem breiteste Gletscher der Erde, der halb so groß wie Deutschland und über 1000…

Wasserabweisende Fasern ohne PFAS

Endlich umweltfreundlich… Regenjacken, Badehosen oder Polsterstoffe: Textilien mit wasserabweisenden Eigenschaften benötigen eine chemische Imprägnierung. Fluor-haltige PFAS-Chemikalien sind zwar wirkungsvoll, schaden aber der Gesundheit und reichern sich in der Umwelt an….

Das massereichste stellare schwarze Loch unserer Galaxie entdeckt

Astronominnen und Astronomen haben das massereichste stellare schwarze Loch identifiziert, das bisher in der Milchstraßengalaxie entdeckt wurde. Entdeckt wurde das schwarze Loch in den Daten der Gaia-Mission der Europäischen Weltraumorganisation,…

Partner & Förderer