"e-Dura"-Implantat gibt Gelähmten neue Hoffnung

"e-Dura"-Implantat: gibt Gelähmten neue Hoffnung Foto: epfl.ch

Das flexible „e-Dura“-Implantat könnte Personen mit Lähmungserscheinungen infolge eines verletzten Rückenmarks helfen.

Die Prothese ist von Forschern der École Polytechnique Fédérale de Lausanne http://epfl.ch  entwickelt worden und punktet vor allem mit ihrer Elastizität. e-Dura gleicht optisch einem fingerlangen Stück Plastikfolie und ist von feinen Metallfäden, die als elektrische Leiter fungieren, durchzogen.

Transmitter beleben Gewebe

e-Dura wird direkt unterhalb der Dura Mater, der äußersten Hirnhaut, angebracht und schickt von dort aus elektrische Impulse in Rumpf und Beine. Im Gegensatz zum Vorgänger ist diese Neuroprothese viel flexibler und ähnelt damit dem menschlichen Gewebe.

„Unser e-Dura-Implantat kann für einen langen Zeitraum hinweg am Rückenmark oder an der Hirnrinde verweilen, da es dieselben mechanischen Eigenschaften wie die Dura Mater besitzt“, erklärt Studienautorin Stéphanie Lacour.

Das Neuroimplantat besteht aus Silikon und ist mit elektrischen Leiterbahnen aus Gold, Platinelektroden sowie einem Mikrokanal ausgestattet. Das Nervengewebe von Gehirn und Rückenmark wird mithilfe elektrischer Impulse stimuliert. Währenddessen versorgt der Mikrokanal das Gewebe mit Neurotransmittern, um die Nervenzellen unter dem verletzten Gewebe wiederzubeleben.

Vielversprechendes Medikament

In der Vergangenheit hat es bereits ähnliche vielversprechende Ansätze gegeben. Darunter beispielsweise ein Medikament, das die Nerven im Rückenmark zum Wachsen bringen und somit Verletzungen heilen kann (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20141204014  ). Sowohl dieses Medikament als auch das e-Dura-Implantat konnten bei wissenschaftlichen Tests mit gelähmten Ratten vielversprechende Ergebnisse liefern.

Media Contact

Carolina Schmolmüller pressetext.redaktion

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer