Blutfluss überprüfen bei Schlaganfall-Behandlung

Auf diese Weise können sie unmittelbar auf Veränderungen der Blutgefäße reagieren und richtige Maßnahmen schneller ergreifen. Bisher kann man den Durchblutungszustand des Gehirns nur vor der Behandlung mit Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MR) detailliert feststellen. Die Lösung kombiniert zwei Methoden und könnte die Zeit zwischen Diagnose und Behandlung verkürzen.

Ein Schlaganfall ist eine unzureichende Durchblutung des Gehirns, die das Hirngewebe dauerhaft schädigt. Je schneller ein Patient behandelt wird, desto größer ist die Chance, dass möglichst wenig Hirngewebe Schaden erleidet. Die Behandlung eines Schlaganfalls wird normalerweise mit Hilfe von Röntgenaufnahmen überwacht, bei denen die Röntgenquelle auf einem C-Bogen um den Körper rotiert. Ein eingeführter Katheter löst dabei die Blutgerinnsel mechanisch oder mit Hilfe einer speziellen Substanz auf. Allerdings liefert das Röntgenbild alleine nur Informationen über die Anatomie des Gehirns und der Gefäße, so dass die Ärzte auf zuvor angefertigte CT-Bilder zurückgreifen, die das Blutvolumen im Gehirn zeigen.

Die neue Software Syngo Neuro PBV IR verbindet beide Verfahren. Sie setzt auf der Anwendung Syngo DynaCT auf, die an einem C-Bogen-System Schnittbilder durch den Körper erstellt, wie man sie von CT-Aufnahmen her kennt. Auf diese Weise können während der Behandlung auch Weichteile und Blutungen beobachtet werden. Der C-Bogen rotiert dann zweimal um den Patienten, dem zuvor ein Kontrastmittel gespritzt wurde. Die Software Syngo Neuro PBV IR erstellt über ausgeklügelte Algorithmen innerhalb von 40 Sekunden detaillierte Aufnahmen der Durchblutung des Hirngewebes.

Mit der Lösung können nicht nur Schlaganfälle behandelt werden, sie könnte auch die Therapie von Tumoren unterstützen, indem sie direkt nach der Behandlung den Durchblutungszustand des Tumors detailliert dokumentiert. (IN 2010.07.2)

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens InnovationNews

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/innovation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close