Zahnmedizinische Geräte in einem neuen Licht

Mundsperrer werden im Allgemeinen verwendet, damit der Zahnarzt seine Arbeiten in der Mundhöhle ausführen kann. Die Beweglichkeit ist bereits stark eingeschränkt; zudem erschwert die mangelnde Beleuchtung solche Arbeiten. Ein KMU aus Italien hat einen Mundsperrer mit einem Beleuchtungsgerät in einem einzigen Gerät kombiniert, wodurch der behandelte Bereich nun genügend ausgeleuchtet wird.

Zu dem Gerät gehören eine Hochleistungs-LED und ein patentiertes Führungslicht. Der Mundsperrer ist zerlegbar, seine Teile können entsprechend den Sicherheits- und Hygienevorschriften sterilisiert werden. Diese Neuerung ist eine praktische Lösung für das Problem der mangelnden Ausleuchtung, das viele Zahnärzte betrifft.

Das Gerät ist batteriebetrieben, leicht zusammensetzbar und kann laut den Erfindern anhand von Schätzungen aus einer Marktanalyse eine beträchtliche Gewinnmarge bringen. Das KMU, das den neuen, selbstleuchtenden Mundsperrer entwickelt hat, möchte die Rechte daran für die Zahntechnik und Unternehmen, die zahnmedizinische Geräte herstellen, lizenzieren.

Media Contact

Stefania Giuffrida ctm

Weitere Informationen:

http://www.irccirce.it

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Biologischer Abbau von Mikroplastik durch „PlasticWorms“

An der Fakultät Bioingenieurwissenschaften der Hochschule Weihenstphan-Triesdorf (HSWT) wird ein innovatives biologisches Verfahren entwickelt, bei dem Würmer und Mikroorganismen Mikroplastik in Kläranlagen abbauen können. Mikroplastik ist in aller Munde und…

Goldene Kugelmühlen als grüner Katalysator

Ein mit Gold beschichteter Mahlbecher für Kugelmühlen hat sich in der Forschungsarbeit der Anorganischen Chemie der Ruhr-Universität Bochum als wahrer Wundertopf erwiesen: Ganz ohne Lösungsmittel und umweltschädliche Chemikalien konnte das…

Optimal getrackte PV-Anlagen durch Deep Learning

Nachführende Photovoltaik-Anlagen mit Trackern führen zu einem Ertragsgewinn von 20 bis 30 Prozent im Vergleich zu fest montierten PV-Freiflächenanlagen. Zusätzlich könnten sie weitere Kriterien in ihrer Ausrichtung berücksichtigen, beispielweise den…

Partner & Förderer