Ein neues Material verlängert die Funktionsdauer von künstlichen Gelenken

Patienten, die ein künstliches Gelenk benötigen, können bald beschwerdefreier leben, da ein neuer, von spanischen Forschern entworfener Verbundstoff die Funktionsdauer solcher Implantate deutlich verlängern kann.

Die Kombination verschiedener Bestandteile ergibt oft einen Verbundstoff mit guten physikalischen und chemischen Eigenschaften, wobei die Vorzüge jedes einzelnen Materialbestandteils genutzt werden. Spanische Werkstoffwissenschaftler kombinierten Zirkonoxid mit Aluminium, um mit Zirkonoxid verstärktes Aluminiumoxid (ZTA – Zirconia Toughened Alumina) zu erhalten.

Die Forscher des Instituts Consejo Superior de Investigaciones Cientificas (CSIC) mussten an die Grenzen ihres Fachs gehen, um eine rissfeste Form von ZTA zu erzielen. Die erforderliche Genauigkeit konnte mit herkömmlichen Verfahren wie Mischen und Druckformen oder Hydrolyse nicht erreicht werden. CSIC wandte einen neuen Ansatz aus dem nichtwässrigen Bereich an. Daraus entstand ein hochdichter ZTA-Nanoverbundstoff (NZTA), bei dem das Zirkonoxid in den Faserzwischenräumen und auch an den Fasergrenzen gleichmäßig verteilt wird.

Der NZTA bringt deutliche Verbesserungen bei der Härte und Festigkeit mit sich, wodurch Verschleißfestigkeit und auch Funktionsdauer zunehmen. Die Zirkonoxidteilchen bilden unter Druck ein kompressibles Eigenspannungsfeld, das den Nanoverbundstoff vor langsamem Risswachstum schützt.

Eine Haupteigenschaft des NZTA ist, dass er einfach verarbeitet und gefertigt werden kann, wodurch er sich für vielfältige Anwendungen eignet. CSIC untersuchte im Rahmen des vom GROWTH-Programm finanzierten BIOKER-Projekts, wie NZTA für künstliche Gelenke mit längerer Funktionsdauer eingesetzt werden kann. Es müssen noch Fragen der Massenproduktion von NZTA geklärt werden, aber die Aussichten sind sehr günstig.

Media Contact

Dr. Ramón Torrecillas ctm

Weitere Informationen:

http://www.csic.es

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

417 Menschen das Augenlicht gerettet

Seit einem Jahr verbessert die Gewebebank im Klinikum Stuttgart die deutschlandweite Versorgung mit Augenhornhauttransplantaten. Seit einem Jahr ist die Gewebebank Stuttgart in Betrieb und die Mitarbeiterinnen konnten bereits über 600…

Optischer Sensor ermöglicht 100-Prozent-Qualitätskontrolle ultradünner Barriereschichten

Ein neuartiger Sensor ermöglicht es erstmals, funktionale Barriereschichten auf Kunststoffprodukten in Produktionsgeschwindigkeit zu prüfen. Entwickelt wurde das Prüfsystem Film-Inspect vom Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM in Kooperation mit dem Plasmaanlagen-Spezialisten…

Bewegliche Bauteile im Miniaturformat

Viele technische Bauteile sind im Lauf der Jahre immer kleiner geworden. Die Miniaturisierung kommt jedoch an Grenzen, wenn winzige Systeme sich aktiv bewegen sollen, denn herkömmliche elektromagnetische Motoren werden im…

Partner & Förderer