Knochenimplantate: Herstellung künftig während Operation

Verbessertes Verfahren bringt Zeitgewinn für Ärzte und Patienten

Medizintechnik-Forscher der Fachhochschule Linz möchten Knochenimplantate in Zukunft direkt im Operationssaal herstellen. In Zusammenarbeit mit der Landesnervenklinik Wagner-Jauregg wollen sie dazu das neu entwickelte 3D-Rapid-Prototyping Verfahren einsetzen. Schädelteile, die zum Beispiel bei einem Unfall zerstört wurden, können mit diesem Verfahrens steril direkt vor Ort im Operationssaal durch Implantate ersetzt werden. "In der Praxis bedeutet das eine enorme Ersparnis von Zeit und Geld im Vergleich zu bisher verwendeten Implantaten, bei gleichzeitiger Erfüllung sämtlicher Qualitätsansprüche", skizziert Projektleiter Reinhard Hainisch der Fachhochschul-Campus Linz den praktischen Nutzen des Projektes, dessen Testbetrieb im Sommer gestartet werden soll.

Mittels des 3D-Rapid-Prototyping Verfahrens wird anhand von Computer- und MR-Tomographie schnell und kostengünstig ein reales physisches Modell des Schädelknochens erzeugt. Dieses dient während der Operation als Vorlage für die Fertigung der Implantate. Der Knochenersatz besteht aus einem auf Glasfaserbasis hergestellten Material, das den Eigenschaften von menschlichen Knochen ähnelt und daher im Körper resorbiert werden kann. Das Material wird in die Gussform gefüllt, härtet aus und kann anschließend dem Patienten eingesetzt werden.

Die Ärzte der Landesnervenklinik stehen den neuesten Entwicklungen sehr positiv gegenüber. "Wir sind mit dem Fortschritt des Projektes hoch zufrieden und freuen uns bereits auf den routinemäßigen Einsatz des neuen Verfahrens. Die wesentlich raschere Verfügbarkeit erstklassiger steriler Implantate ist für uns der größte Pluspunkt", so Kurt Holl, Oberarzt der Neurochirurgie.

Media Contact

Reanne Leuning pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit beschichteten Ballonkathetern gegen den Herzinfarkt

Alternative zum Stent… In Deutschland leiden rund sechs Millionen Menschen an der koronaren Herzerkrankung. Sie entsteht durch Kalkablagerungen, die die Herzkranzgefäße verengen. Meist weiten Ärzte die verengte Stelle mit einem…

Erdbeben und Tsunamis in Europa?

Positionspapier gibt Empfehlungen zur Reduzierung geologischer Risiken. Erdbeben und Tsunamis bedrohen nicht nur weit entfernte Küsten, sondern auch Häfen, Städte und Küsten in Europa. Ein neues Positionspapier des European Marine…

Weltweit erster 3D-gedruckter Beton-Schwibbogen

… kommt aus Chemnitz. Erzgebirgische Tradition trifft Zukunftstechnologie: Forschungsteam der TU Chemnitz und des Steinbeis-Innovationszentrums FiberCrete stellten mit Robotern Schicht für Schicht einen Schwibbogen aus faserbewehrtem Beton her. Das Team…

Partner & Förderer