Künstliche Netzhaut: Nanobatterien als Energieversorger

Schema Nanobatterie

Problem der korrekten Datenverarbeitung weiterhin ungelöst

Forscher der Sandia National Laboratories arbeiten an der Entwicklung von Nanobatterien, die künstliche Netzhautimplantate mit Energie versorgen könnten. Das Projekt ist Teil eines mit 6,5 Millionen Dollar dotierten fünfjährigen Forschungsprogramms des amerikanischen National Institutes of Health, an dem diverse amerikanische Universitäten sowie die britische Oxford-Universität teilnehmen. Sandia ist für die theoretische Modellierung und Berechnung der Komponenten verantwortlich.

Bei der Entwicklung der Kleinstbatterien setzen die Forscher auf die Fähigkeit biologischer Organismen, Energie auf natürliche Art zu erzeugen. Im Mittelpunkt eines neu geplanten Forschungszentrums für biomimetische Nanoleiter stehen daher der Entwurf, die Modellierung, die Synthetisierung sowie die Herstellung von so genannten Ionentransportern. Diese steuern den Ionenfluss über Zellmembrangrenzen hinweg und spielen z. B. bei Zitteraalen ein wichtige Rolle.

"Die Energieversorgung von aktiven Implantaten ist ein interessantes Forschungsfeld für sich, das bereits einige Bearbeitungserfolge vorweisen kann ", meint der Neuroinformatiker und Netzhautexperte Rolf Eckmiller von der Universität Bonn im Gespräch mit pressetext. Für die angestrebte, zumindest teilweise Wiederherstellung der Sehfunktion durch künstliche Netzhautimplantate sei allerdings von weitaus größerer Bedeutung, wie das Problem der korrekten Datendekodierung und -interpration gelöst werde.

"Die meisten Forschergruppen haben sich bis vor kurzem nur mit Fragen rund um die Entwicklung und Implantierung entsprechender Elektroden beschäftigt. Dabei haben sie der Sicherstellung der erfolgreichen Kommunikation zwischen Retina-Prothese und zentralem Sehsystem zu wenig Bedeutung geschenkt", meint Eckmiller. Dies habe dazu geführt, dass Patienten mit funktionierenden Implantaten von einer Wiedergewinnung ihrer Gestaltwahrnehmung immer noch weit entfernt seien. Laut Eckmiller liegt der Schlüssel zum Erfolg folglich in der Entwicklung von Lösungsansätzen, wie das Gehirn die von der Netzhaut verschickten, speziell kodierten Informationen richtig entschlüsseln kann.

Media Contact

Martin Stepanek pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close