Neues schonendes OP-Verfahren zur Früherkennung von Brustkrebs setzt sich durch

Experten des Interdisziplinären Brustzentrums (IBZ) organisieren 1. Duktoskopie Workshop (Milchgangsspiegelung) mit Live-OP’s

An der Universitätsfrauenklinik Greifswald findet am Donnerstag, dem 14. Juli 2005, der 1. Duktoskopie-Workshop Deutschlands statt. Bei der Duktoskopie handelt es sich um ein relativ junges minimal-invasives Spezialverfahren, das bislang bundesweit nur an wenigen Kliniken angeboten wird, sich aber auf Grund erster Erfahrungen zunehmend durchsetzt. Bei der endoskopischen Milchgangspiegelung in der weiblichen Brust werden mit Hilfe einer 0,55 bis 1,3 mm haarfeinen Kamerakanüle (Endoskop) die Milchgänge optisch untersucht und gegebenenfalls kritische Gewebeteile entnommen. Es entstehen im Vergleich zu herkömmlichen Operationsverfahren keine Narben, wobei gleichzeitig in der Regel auf größere Eingriffe im Interesse der betroffenen Frauen verzichtet werden kann. Auf Initiative des zertifizierten Greifswalder Brustzentrums wird diese Operationsmethode im Rahmen einer deutschlandweiten Multi-Center-Studie unter Federführung der Hansestädter wissenschaftlich ausgewertet.

Die in Japan entwickelte schonende Untersuchung ermöglicht – insbesondere bei unklarem Flüssigkeitsaustritt aus der Brust – die Früherkennung und Einblicke in die genauere Ausbreitung von Tumorgewebe und auch Krebsvorstufen, die mit konventionellen bildgebenden Verfahren wie der Mammographie und Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) oftmals nicht eindeutig zu erkennen sind. Die auch in lokaler Betäubung durchgeführte Spiegelung erfordert eine hohe Fingerfertigkeit, da die Milchgänge äußerst feingliederig verästelt sind. Die Duktoskopie erlaubt eine Inspektion der Milchgänge bis zur 8. Aufzweigung in einer hervorragenden optischen Qualität und schließt damit erfolgreich eine Lücke zwischen Röntgentechnik und invasiven Operationen.

In dem Workshop, der sich an niedergelassene Onkologen, Operateure und Klinikärzte richtet, soll nach einem theoretischen Einführungsteil vor allem die praktische Durchführung in kleinen Gruppen im Operationssaal erlernt werden.

Tagungsort: Universitätsfrauenklinik Greifswald, Casino/OP-Saal, Wollweberstraße 1

07:15 Uhr, Eröffnung des Workshops, Oberarzt Dr. Ralf Ohlinger, Leiter des IBZ

07:25 Uhr, Indikationen, Möglichkeiten, praktische Durchführung, Vortrag mit Videodemonstration, Dr. Susanne Grunwald, IBZ

08:00 Uhr, Beginn der Live-OP mit Dr. Ralf Ohlinger, Dr. Susanne Grunwald, Dr. Karen Schulz, IBZ

Ansprechpartner
Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Leiter des Brustzentrums
Oberarzt Dr. med. Ralf Ohlinger
Wollweberstraße 1, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 73 12
F +49 (0)3834/86 65 12
E ralf.ohlinger@uni-greifswald.de

Media Contact

Constanze Steinke idw

Weitere Informationen:

http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer