Vitamin D möglicher Schlüssel gegen Prostatakrebs

Im Labor: Vitamin D zeigt sich als Krebshemmer (Foto: pixelio.de/A. Dengs)

Vitamin D könnte eine Waffe gegen Prostatakrebs sein. Forscher der University of Colorado Denver http://ucdenver.edu haben herausgefunden, dass die Menge des Gens GDF-15 bei Prostataentzündungen in durchgehend niedriger Konzentration vorhanden ist.

Entzündungen sind eine häufige Ursache für Krebsarten. Vitamin D ist bekannt dafür, die GDF-15-Konzentration hochzuregulieren.

Gen GDF-15 relevant

„Wenn man Vitamin D auf eine Prostatakrebszelle gibt, dann kann man das Wachstum der kranken Zelle stoppen. Jedoch konnte man bislang nicht beweisen, dass es auch ein Anti-Krebsagent ist“, so James R. Lambert, einer der Wissenschaftler des Projekts. „Daher wollten wir prüfen, welche Gene das Vitamin D ab- beziehungsweise anschaltet.“

Zuerst konnten die Forscher keinen Unterschied im GDF-15-Haushalt zwischen einer gesunden und einer krebsbefallenen Prostata erkennen. Dann stellten sie aber fest, dass GDF-15 bei Prostataproben, die Entzündungen enthielten, sehr gering war.

Da diese Krebsarten wie Prostata-, Magen- und Darmkrebs auslösen können, ist es von Interesse, den GDF-15-Haushalt hoch zu halten.

Neue Therapien möglich

Zusätzlich zeigt die Studie, dass das Gen GDF-15 auch den Transkriptionsfaktor NF-kB hemmt, welcher Entzündungen fördert und zu Tumorformationen und deren Wachstum beiträgt.

„Wir haben nun einen langen Weg hinter uns, wie wir GDF-15 gegen NF-kB verwenden können, was große Auswirkungen auf Krebsarten weit abseits der Prostata haben könnte“, sagt Lambert abschließend.

Media Contact

Christian Sec pressetext.redaktion

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer