Prurigo nodularis: Studie weist den Weg zu Therapien für Hautkrankheit mit chronischem Juckreiz

Prof. Sonja Ständer, Leiterin des Kompetenzzentrums Chronischer Pruritus in Münster und Erstautorin der Studie UKM Fotozentrale

Nemolizumab – dieser Antikörper könnte die neue Lösung für die Hautkrankheit Prurigo nodularis sein, deren Hauptsymptom der chronische Juckreiz ist.

Zu diesem Ergebnis kommt ein internationales Forscherteam um Prof. Dr. Sonja Ständer von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU).

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, den USA, Österreich, Frankreich, Polen und der Schweiz untersuchten etwaige Behandlungsstrategien für die seltene Krankheit – und haben vermutlich einen Weg gefunden, den Juckreiz der Betroffenen zu lindern.

Die Forschungsarbeit, die in der Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ erschienen ist, gilt als Wegbereiter für weitere Forschungen zu Prurigo nodularis und zur Wirkung des Antikörpers Nemolizumab.

Prurigo nodularis ist eine seltene, wenig erforschte Hautkrankheit. Der ständige Juckreiz – im Fachjargon spricht man von Pruritus – verleitet die Betroffenen häufig dazu, diesem durch Kratzen entgegenzutreten.

Es kommt zu einem Teufelskreis, denn durch das Kratzen entstehen auf der Haut Knötchen, die noch mehr Juckreiz nach sich ziehen. Die Behandlung dieser Knötchen kann Monate oder gar Jahre dauern und erfordert viel Mitarbeit der Patienten. Unter allen Pruritus-Erkrankungen gilt Prurigo nodularis als die „Maximalvariante“.

„Meistens sind Erwachsene über 50 Jahren betroffen, davon überwiegend Frauen. Bisher wurden die Ursachen und die Entstehung dieser Hautkrankheit kaum erforscht, mögliche Therapieansätze sind fachübergreifend und komplex“, erläutert Prof. Sonja Ständer, leitende Oberärztin an der münsterschen Uni-Hautklinik, Leiterin des dortigen Kompetenzzentrums Chronischer Pruritus und Erstautorin der Studie.

Gemeinsam mit ihren internationalen Kollegen konnte die Wissenschaftlerin jetzt erstmals eine bedeutende Abheilung der Prurigo nodularis, verbunden mit einer starken Reduktion des Juckens, durch die Behandlung mit Nemolizumab nachweisen.

Die Wirkung dieses Antikörpers wurde in einer Doppelblindstudie getestet: Bei einer solchen wissen weder die Versuchsleiter noch die Studienteilnehmer über ihre Gruppenzugehörigkeit Bescheid. Während eine Gruppe mit Nemolizumab behandelt wurde, erhielt die Kontrollgruppe ein Placebo.

Die juckreizlindernde Wirkung von Nemolizumab war in der Forschung bereits bekannt – allerdings nur in Bezug auf Neurodermitis-Patienten, nicht bei Prurigo nodularis. Der Antikörper blockiert den Rezeptor des Proteins Interleukin 31, der als Hauptverursacher von Juckempfinden bei vielen Hautkrankheiten gilt. Dass dies auch auf Prurigo nodularis übertragen werden kann, bewiesen die Wissenschaftler durch die über zwölf Wochen laufende Studie.

Bereits nach dem ersten Monat stellten die Forscher erste Ergebnisse fest: Die Versuchsteilnehmer, die mit Nemolizumab behandelt wurden, zeigten eine über 50-prozentige Verringerung des Juckens. Am Ende der Laufzeit waren 38 Prozent der Betroffenen ganz oder nahezu geheilt.

Komplett ohne Nebenwirkungen verlief die Behandlung nicht: Die Teilnehmer klagten teilweise über Bauchschmerzen oder Durchfall. Die Forschergruppe sieht daher noch größer angelegte Langzeitstudien als notwendig an. Diese sollen untersuchen, wie sicher die Behandlung mit Nemolizumab langfristig ist – und ob sie als reguläre Therapie für Betroffene in Frage kommt.

Förderung:
Die Studie wurde vom Unternehmen Galderma unterstützt.

Prof. Dr. Sonja Ständer (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)
Phone: +49 (0) 251/83-57470
E-Mail: sonja.staender@­uni-muenster.de

S. Ständer et al. (2020): Trial of Nemolizumab in Moderate-to-Severe Prurigo Nodularis. New England Journal of Medicine; DOI: 10.1056/NEJMoa1908316

https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1908316#article_references Originalpublikation in „New England Journal of Medicine“
https://www.ukm.de/index.php?id=kompetenzzentrum_pruritus Kompetenzzentrum Chronischer Pruritus (KCP)

Media Contact

Dr. Thomas Bauer idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Zusammenhang zwischen Wasser und Planetenbildung entdeckt

Forschende haben Wasserdampf in der Scheibe um einen jungen Stern gefunden, genau dort, wo sich möglicherweise Planeten bilden. Wasser ist ein wichtiger Bestandteil des Lebens auf der Erde und spielt…

Kleine Zellpopulation mit großer Wirkung

Endothelzellen kleinster Gefäße erweisen sich als vielversprechendes therapeutisches Ziel bei Organfibrose. Krankhafte Ablagerung von Bindegewebe (Fibrose) ist eine Begleiterscheinung vieler chronischer Erkrankungen, die mittel- bis langfristig zum Organversagen führen kann….

Neuartige Wirkstoffe bieten Pflanzen Schutz vor Viren

Patentiertes Verfahren: Pflanzen lassen sich mit speziell hergestellten Molekülen auf Basis von RNA oder DNA sicher vor Viren schützen. Das zeigt ein Team der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) in einer neuen…

Partner & Förderer