Neue Erkenntnisse zur Entstehung der erworbenen Aplastischen Anämie

Prof. Hansmann: “Den Auslöser können wir noch nicht behandeln. Die momentane Therapie ist sehr ungezielt und ohne Behandlung verläuft die Erkrankung in der Regel tödlich."
© UKR / Martin Meyer

Die Aplastische Anämie ist eine seltene Erkrankung des Knochenmarks, bei der es zum Mangel an Zellen des blutbildenden Systems kommt und die unbehandelt meist zum Tode führt. Die Auslöser der Erkrankung sind bisher nicht bekannt. Ein Team aus Wissenschaftlern der Charité – Universitätsmedizin Berlin, des Universitätsklinikums Aachen sowie des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) konnte in einer Studie erstmals mögliche Auslöser für die Erkrankung identifizieren.

Eine Aplastische Anämie ist eine Erkrankung, bei der im Knochenmark jene Zellen fehlen, die sich zu reifen Blutzellen entwickeln. Das führt zu einer geringen Anzahl roter Blutkörperchen, weißer Blutkörperchen und / oder Blutplättchen. „Normalerweise entwickeln sich rote und weiße Blutkörperchen sowie Blutplättchen aus gemeinsamen Vorläuferzellen, den sogenannten Stammzellen der Blutbildung. Dann reifen sie im Knochenmark heran und werden schließlich in die Blutbahn entlassen“, erklärt Professor Dr. Leo Hansmann, Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III des UKR und Initiator der Studie. Tritt bei einem Patienten eine Aplastische Anämie auf, führt diese zu einem Mangel an Zellen des blutbildenden Systems. „Wir kennen die genaue Krankheitsursache bisher noch nicht, jedoch wird angenommen, dass eine immunologische Eliminierung der Vorläuferzellen der Blutbildung dafür verantwortlich ist“, erklärt Amin Ben Hamza, Doktorand in der Arbeitsgruppe von Prof. Hansmann (zuvor an der Charité – Universitätsmedizin Berlin). „Kann eine ausreichende Blutbildung nicht wiederhergestellt werden, führt dies in der Regel zum Tode“, ergänzt PD Dr. Fabian Beier, Oberarzt der Medizinischen Klinik IV am Universitätsklinikum Aachen.

Das Team um die drei Wissenschaftler konnte nun erstmals zeigen, dass besondere Formen von Immunzellen (T-Lymphozyten) bestimmte Strukturen auf Vorläuferzellen der Blutbildung erkennen und eliminieren können. In ihrer Arbeit, die vor kurzem in der renommierten Fachzeitschrift Blood erschien, stellen sie eine Verbindung zwischen den Zielstrukturen auf Vorläuferzellen bei der Aplastischen Anämie und der weit verbreiteten Infektion mit dem Epstein-Barr Virus (EBV) her.

„Obwohl die Ergebnisse unserer Arbeit keinen direkten Einfluss auf die Behandlung der erworbenen Aplastischen Anämie haben, stellen sie einen Durchbruch im Verständnis der Entstehung der Erkrankung dar. Das wiederum kann in Zukunft hohe Relevanz für eine mögliche Prävention chronischer Virusinfektionen wie zum Beispiel mit dem Epstein-Barr-Virus oder Zytomegalie-Virus“ haben, ordnet Professor Hansmann die Studienerkenntnisse ein.

Originalpublikation:

https://ashpublications.org/blood/article-abstract/doi/10.1182/blood.2023023142/…

http://www.ukr.de

Media Contact

Matthias Dettenhofer Unternehmenskommunikation
Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nanofasern befreien Wasser von gefährlichen Farbstoffen

Farbstoffe, wie sie zum Beispiel in der Textilindustrie verwendet werden, sind ein großes Umweltproblem. An der TU Wien entwickelte man nun effiziente Filter dafür – mit Hilfe von Zellulose-Abfällen. Abfall…

Entscheidender Durchbruch für die Batterieproduktion

Energie speichern und nutzen mit innovativen Schwefelkathoden. HU-Forschungsteam entwickelt Grundlagen für nachhaltige Batterietechnologie. Elektromobilität und portable elektronische Geräte wie Laptop und Handy sind ohne die Verwendung von Lithium-Ionen-Batterien undenkbar. Das…

Wenn Immunzellen den Körper bewegungsunfähig machen

Weltweit erste Therapie der systemischen Sklerose mit einer onkologischen Immuntherapie am LMU Klinikum München. Es ist ein durchaus spektakulärer Fall: Nach einem mehrwöchigen Behandlungszyklus mit einem immuntherapeutischen Krebsmedikament hat ein…

Partner & Förderer