Neue Erkenntnisse aus Innsbruck zur Vorbeugung von Herzinfarkten oder Schlaganfällen

Forschungsgruppe vom Labor für Infektiologie und Immunologie der Innsbrucker Univ.-Klinik für Innere Medizin VI (Leiter: Univ.-Prof. Günter Weiss (li.) & Dr. Ivan Tancevski (re) (c) MUI

Einen Beitrag zur Entwicklung neuer Therapiemöglichkeiten zur Vorbeugung der Folgen von Atherosklerose leisten aktuelle Forschungsergebnisse der Univ.-Klinik für Innere Medizin VI (Univ.-Prof. Dr. G. Weiss) der Medizinischen Universität Innsbruck.

Dr. Ivan Tancevski und seine KollegInnen geben neue Einblicke in die Physiologie des Cholesterinstoffwechsels sowie die Wirkmechanismen von Aspirin und ungesättigten Omega-6 Fettsäuren. Das Fachmagazin „Cell Metabolism“ publiziert die Ergebnisse. 

An den Folgen krankhaft veränderter und verengter Arterien, der Atherosklerose, sterben die meisten Menschen in westlichen Industrienationen. ForscherInnen aus dem Labor für Infektiologie und Immunologie der Univ.-Klinik für Innere Medizin VI haben jetzt herausgefunden, dass das Enzym „5-Lipoxygenase“ eine entscheidende Rolle im Cholesterinstoffwechsel spielt.

Durch dieses Enzym werden aus ungesättigten Omega-6 Fettsäuren (Linolen- bzw. Arachidonsäure) potente bioaktive Lipidmediatoren wie Lipoxine und Leukotriene synthetisiert. 

Neuer Wirkmechanismus von Aspirin entdeckt

Aspirin wurde bisher vor allem aufgrund seiner entzündungs- und plättchenhemmenden Wirkung zur Vorbeugung von Herzinfarkten und Schlaganfällen verabreicht. Das Forschungsteam der Universitätsklinik für Innere Medizin VI fand nun heraus, dass Aspirin durch die Bildung von Lipoxinen und Leukotrienen auch den sogenannten Reversen Cholesterintransport über HDL ankurbelt.

Dabei handelt es sich um eine physiologische Funktion des Körpers, überschüssiges Cholesterin über die Leber zurück in den Darm zu transportieren und auszuscheiden, anstatt in den Blutgefäßen einzulagern.

„Dementsprechend geben unsere Forschungsergebnisse entscheidende Hinweise auf einen völlig neuen Wirkungsmechanismus von Acetylsalicylsäure, dem Wirkstoff in Aspirin, in der Vorbeugung von Atherosklerose“, erklärt der Letztautor der vom renommierten Fachmagazin „Cell Metabolism“ im Oktober veröffentlichen Forschungsarbeit, Dr. Ivan Tancevski.

Das Labor für Infektiologie und Immunologie der Univ.-Klinik für Innere Medizin VI hat einen Schwerpunkt in der Erforschung des Fettstoffwechsels und der Lipid-Immunologie und damit in der Suche nach innovativen Therapiemodellen zur Vorbeugung von Atherosklerose. 

Der Einfluss der 5-Lipoxygenase auf den Cholesterinstoffwechsel durch Genomstudie belegt

Untersuchungen von Proben aus einer weltweiten Genomstudie, also mit über 100.000 verschiedenen TeilnehmerInnen, belegten den Einfluss des Enzyms 5-Lipoxygenase auf den Cholesterinstoffwechsel. Damit haben sich vorherige Untersuchungen im Tiermodell bestätigt.

Um die die gewonnen Forschungsergebnisse für die Entwicklung neuer Medikamente zu nutzen, erprobten die ForscherInnen der Univ.-Klinik für Innere Medizin VI in Kooperation mit vielen nationalen und internationalen Labors chemisch synthetisierte Lipoxine, was in einem Mausmodell zu einer Senkung von LDL-Cholesterin führte.

„Unsere Erkenntnisse können dazu beitragen neue Therapien für kardiovaskuläre Erkrankungen zu entwickeln. Wir haben damit auch ein neues vielversprechendes  Target für die weitere Wirkstoffmittelforschung identifiziert“, sagt Univ.-Prof. Günter Weiss, Direktor der Innsbrucker Univ.-Klinik für Innere Medizin IV. In weiteren Forschungsprojekten soll den gewonnen Erkenntnissen jetzt in Innsbruck weiter nachgegangen werden. 

Hintergründe der positiven Wirkung von ungesättigten Omega-6-Fettsäuren

Dass eine Senkung des LDL-Cholesterin Spiegels, auch als schlechtes oder böses Cholesterin bezeichnet, bei gleichzeitiger Steigerung der HDL-Funktion, dazu beiträgt, Folgeerkrankungen der Atherosklerose wie Herzinfarkten oder Schlaganfällen vorzubeugen, war bereits seit längerem bekannt.

Die Forschungserkenntnisse der Innsbrucker Univ.-Klinik für Innere Medizin VI geben allerdings weitere Einblicke in die Hintergründe und belegen auch die positiven Effekte einer ausgewogenen Ernährung mit ungesättigten Omega-6-Fettsäuren, die in verschiedensten pflanzlichen Ölen wie beispielsweise Distel-, Sonnenblumenkern- oder auch Walnussöl enthalten sind.

Eine entsprechende Diät wurde erst kürzlich von der „American Heart Association“ empfohlen. „Durch die Einnahme von Omega-6-Fettsäuren kommt es im Körper zur Bildung von Lipoxinen und Leukotrienen, die in einem ausgewogenen Verhältnis den Cholesterinstoffwechsel positiv beeinflussen“, erklärt Tancevski.

Link zur Publikation: (gültig ab 16. Oktober 2014, ca. 12:00 Uhr)

http://dx.doi.org/10.1016/j.cmet.2014.09.004 

Medienkontakt:

Medizinische Universität Innsbruck

Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit

Dr.In Barbara Hoffmann-Ammann

Innrain 52, 6020 Innsbruck, Austria

Telefon: +43 512 9003 71830, Mobil: +43 676 8716 72830

public-relations@i-med.ac.at, www.i-med.ac.at

Media Contact

Dr.in Barbara Hoffmann-Ammann Medizinische Universität Innsbruck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

CO2 aus der Müllverbrennung als Wertstoff nutzen

Aus industriellen Prozessen wird tonnenweise Kohlenstoffdioxid freigesetzt und gelangt als klimaschädliches Treibhausgas in die Atmosphäre. Es stattdessen aufzufangen und sinnvoll zu nutzen, ist Ziel des Projekts ReCO2NWert. Im Rahmen dieses…

Neue Modellierungen zur Optimierung elektrostatischer Spritzlackierungen

Weniger Sprühnebel, höhere Effizienz… Hochspannung hilft, Sprühverluste zu vermeiden. Welche physikalischen Prozesse bei der elektrostatisch unterstützten Spritzlackierung ineinandergreifen, zeigt jetzt erstmals ein Computermodell. Mit dessen Hilfe lassen sich Lacke, Lackieranlagen…

TUM-Absolventen schaffen Roboter für flexible Textilien

Start-up sewts mit KI-basierten Industrierobotern erfolgreich. Die Industrieroboter des Münchner Start-up setws lernen mithilfe von KI-Algorithmen, wie sie mit forminstabilen Materialien umgehen müssen. Wäschereien nutzen die Technologie bereits, um etwa…

Partner & Förderer