Motorische Defizite von Parkinson-Patienten lösbar

Im Labor: Mediziner können Parkinson-Symptome lindern (Foto: pixelio.de, Bührke)

Ein neues Verfahren zur Therapierung von Parkinson-Patienten könnte die von den herkömmlichen Behandlungsmethoden ausgehenden negativen Nebenwirkungen vermeiden, wie Experten des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Bioimmagini e Fisiologia Molecolare http://www.ibfm.cnr.it  in Zusammenarbeit mit der Fondazione Santa Lucia http://www.hsantalucia.it  herausgefunden haben.

Dyskinesien bislang unerforscht

Pharmakologisch bekämpft wird Parkinson normalerweise durch die Verabreichung von Levodopa, eine Aminosäure, die den Dopaminmangel im menschlichen Gehirn ausgleicht und die Symptome dieser Krankheit in Grenzen hält. Während einer als „Honeymoon“ bezeichneten Zeitspanne treten keine besonderen Nebenwirkungen auf. Nach Ablauf von fünf bis zehn Jahren kommt es jedoch zu motorischen Störungen, die schwere Komplikationen des Krankheitsbildes zur Folge haben.

Die Ursachen für das Auftreten dieser sogenannten Dyskinesien sind bisher weitgehend unerforscht. Ein Gegensteuern war bis dato nur durch eine Änderung bei der Dosierung von Levodopa zu erreichen. „Unser Ziel war es herausfinden, was im Einzelnen vor und nach der Einnahme von Levodopa im Gehirn von an Dyskinesien betroffenen Parkinson-Patienen geschieht“, so Projektleiter Antonio Cerasa.

Transkranielle Magnetstimulation

Das Medikament löst eine Störung eines bestimmten, im Frontallappen der Großhirnrinde angesiedelten zerebralen Netzwerks aus. „Zur Behebung dieser Fehlfunktion haben wir die Transkranielle Magnetstimulation eingesetzt“, sagt der italienische Wissenschaftler. Es habe sich gezeigt, dass damit Ausmaß und Schwere der Dyskinesie spürbar reduziert werden kann.

Falls sich die Ergebnisse durch Versuche mithilfe moderner Neuromaging- und Neurophysiologie-Techniken bestätigen sollten, könnten neue Therapieprotokolle unter Kombination der pharmakologischen Behandlung mit der Neurostimualtion erarbeitet werden. Damit dürften die motorischen Probleme der Parkinson-Patienten weitgehend gelöst und ihre Lebensqualität verbessert werden. Einzelheiten wurden in der Fachzeitschrift „Brain“ http://brainfactor.it  veröffentlicht.

Media Contact

Harald Jung pressetext.redaktion

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close