Neues System liefert sekundenschnelle 3D-Bilder vom Herzen und seiner Gefäße

Mehrschicht-CT-System Mx8000 von Philips – eine neue Dimension in der Computertomographie
Schneller ist keiner: Pro Sekunde fünf Zentimeter Anatomie

Die Experten sprechen von einem Durchbruch in der medizinischen Bildgebung: Mit dem neuen Mehrschicht-Computertomographen Mx8000 von Philips ist es erstmals möglich, 16 Schichten gleichzeitig zu erfassen und damit die Meßgeschwindigkeit drastisch zu erhöhen. Patienten profitieren von deutlich kürzeren, präziseren und schonenderen Untersuchungen und umfangreichen diagnostischen Möglichkeiten. Der Mx8000 gilt als der weltweit fortschrittlichste Computertomograph (CT) und erlaubt Erkrankungen und Traumata schneller, genauer und weniger invasiv zu diagnostizieren, als dies mit konventionellen CT-Scannern möglich ist.

Die Fähigkeit dieses Mehrschicht (Multislice)-Systems, 16 Schichten gleichzeitig zu erfassen, und damit schneller als jedes andere zu sein, basiert auf der von Philips entwickelten Infinite Detector Technology (IDT). In einer Sekunde können damit mehr als fünf Zentimeter der Patientenanatomie abgescannt werden. Der Mx8000 ist damit 12mal schneller als die derzeitige Generation der Mehrschicht-CT-Scanner. Mit dieser hohen Geschwindigkeit und der isotropischen Genauigkeit (identischer Auflösung in allen Raumachsen) im Bereich von Submillimetern (0,75 mm) können Mediziner Bilder von höchster Qualität erzielen. In Sekundenschnelle lassen sich etwa Gesamtbilder des Herzens mit dünnsten Schichten erstellen. Hohe räumliche Auflösung und große Volumenbereiche ebnen den Weg für die routinemäßige Gefäß- und Funktionsbildgebung in der Kardiologie einschließlich Auswurffraktion, Herzwandbewegung und Läsionscharakterisierung. Darüber hinaus eröffnet der Mx8000 eine Reihe von neuen Möglichkeiten für die Diagnostik etwa im Trauma-Bereich, für isotropische Neurountersuchungen, organspezifische Mehrphasenmessungen oder für die Ganzkörper-CT-Angiographie (CTA).

Die Erfassung und Assimilation komplexer 16-Schicht-Bilder wird durch eine spezielle integrierte digitale Schaltung innerhalb der Detektorgruppe des Mx8000 ermöglicht. Damit lassen sich Datengeschwindigkeiten im Gigabit-pro-Sekunde-Bereich erzielen. Analoge Detektorsignale werden direkt in digitale Daten konvertiert, wodurch sich das Rauschen erheblich reduziert. Dies wiederum verringert die notwendige Strahlendosis und steigert die Bildqualität.

Die Leistungsfähigkeit des Mx8000 ist das Ergebnis einer effektiven Bündelung von Erfahrung, Kompetenz und Innovationskraft. Auf der Basis der von dem Unternehmen Elscint gelieferten technologischen Grundlagen konnte Philips mit einem weltweit vernetzten Forscherteam ein System entwickeln, das als das fortschrittlichste und patientenfreundlichste seiner Art gilt. Erfolgreich fortgesetzt wurde hierbei die Zusammenarbeit zwischen der Firma Elscint, heute PMS Technologie Haifa, und der Abteilung Röntgendiagnostik der Universität Ulm (Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Hans-Jürgen Brambs), eine Kooperation, die seit der Einführung von Multislice CT mit dem Twin im Jahre 1992 datiert. Ulm hat mit dem Mx8000 eine der weltweit ersten Installationen dieser High-End-CT-Technologie (Stückpreis ca. 1,2 Mio. Euro) erhalten und am 7. Mai 2002 routinemäßig in Betrieb genommen.

Kontakt: Prof. Dr. Hans-Jürgen Brambs, Universität Ulm, Tel. 0731-500-27400;  Dr. Philipp Lichtenauer, PMS Hamburg, Tel. 040-5078-2904

Media Contact

Peter Pietschmann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer