Neue Therapie bei Neurodermitis

Massiver Juckreiz und nässende Ekzeme – mindestens jedes zehnte Kind in den industrialisierten Ländern quält sich mit Neurodermitis. Die entzündliche Hautkrankheit kann akut häufig nur mit Cortisonsalben behandelt werden, wodurch sich die Symptome rasch bessern. Bei längerfristiger Anwendung muss jedoch mit Nebenwirkungen gerechnet werden. An der Hautklinik des Universitätsklinikums Münster wird zur Zeit eine neue, cortisonfreie Creme auf ihre Wirksamkeit geprüft. Im Rahmen dieser Studie werden Neurodermitiker gesucht. Sie sollen die neue Creme testen, deren Wirkung in einer körpereigenen Substanz vermutet wird. Entzündliche Hautreaktionen könnten auf diese Weise abgemildert werden.

Die Behandlung der chronischen Erkrankung, die oft schon im Säuglingsalter auftritt, ist bislang schwierig. Ein einheitliches Therapiekonzept für alle Neurodermitis-Patienten gibt es nicht, weil die Auslöser sehr unterschiedlich sein können. Ellenbeugen, Kniekehlen, Nacken, Hals und Gesicht sind typische Stellen, an denen sich die Haut rötet, schuppt und sehr oft so stark juckt, dass ein Aufkratzen nicht verhindert werden kann.

Patienten, die an einer Teilnahme an der Studie interessiert sind, sollten zwischen sechs und 18 Jahre alt und durch die Krankheit an beiden Armen oder Beinen betroffen sein. Sie werden gebeten, sich montags, dienstags und donnerstags zwischen 14 und 16 Uhr unter der Telefonnummer 0251/ 83 58522 zu melden. Ausgenommen von der Studie werden Frauen in der Schwangerschaft oder Stillzeit.

Media Contact

Jutta Reising idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close