Schallwellen gegen Hirntumore

US-Forscher wollen Ansätze der nicht-invasiven Tumorzerstörung erproben

Amerikanische Wissenschaftler wollen mit gebündelten Ultraschallwellen Tumore im Gehirn zerstören. Die Forscher konnten die Methode, mit der bereits Nieren- und Gallensteine behandelt werden, so verfeinern, dass Millimeter große Stellen ohne chirurgischen Eingriff getroffen werden können. Das berichtet die Fachzeitschrift Physics in Medicine and Biology in ihrer aktuellen Ausgabe.

„Wir sind überzeugt, dass diese Methode die ersten klinischen Ansätze für eine nicht-invasive Schädeloperation liefert“, so Greg Clement von der Harvard Medical School in Boston. Im Versuch wurden zur Simulation der fehlenden Hirnmasse zehn menschliche Schädel mit Wasser gefüllt. Danach wurden über 300 kleine Ultraschallsender von außen an dem Kopf befestigt. Mit hochauflösenden Computer-Tomografie-Aufnahmen konnten die Forscher die Schallwellen auf einen Zielbereich von nur einem Millimeter Größe anpeilen. Damit konnten sie auch eine Aufheizung der Umgebung um die Zielregion verhindern. Das ist deshalb wichtig, da eine Erwärmung des Schädels zu Schäden an gesunden Zellen führen würde. Mit Mikrofonen überwachten die Wissenschaftler die Verteilung der Schallwellen. Damit sich die Energie der Wellen nur im gewünschten Zielbereich ausbreitet, wurden auch die Phasen der ausbreitenden Schallwellen berücksichtigt. Über Interferenzen lösen sich die Wellen im gesunden Gewebe aus und sollen sich im Tumor derart verstärken, dass dieser zerstört wird.

Das Team um Greg Clement und Kullervo Hynynen, Magnetresonanzspezialist vom Brigham and Womans Hospital in Boston, ist zuversichtlich, dass diese Methode funktionieren wird. Vor der klinischen Anwendung an Patienten müssen allerdings noch viele weitere Untersuchungen durchgeführt werden.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pte.monitor

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer