Schnellere und bessere Bilder für die Diagnostik

Ein revolutionäres Magnetresonanz-(MR-)System unterstützt ab heute die Diagnostik und Behandlung der Patientinnen und Patienten in der Asklepios Klinik Wandsbek. Das neuartige System der Firma Siemens stellt den Wandsbeker Radiologen innerhalb kürzester Zeit Aufnahmen des ganzen Körpers in höchster Bildqualität zur Verfügung und ermöglicht so eine schnellere und exaktere Diagnosestellung. So dauert ein Ganzkörperscan, zum Beispiel bei der Suche nach Tochtergeschwülsten, gerade einmal 12 Minuten; die früher notwendige Umlagerung des Patienten während der Untersuchung ist nicht mehr nötig.

„Unser 'Magnetom Avanto' steht für eine neue Generation der Kernspindiagnostik, was Bildqualität und Effizienz angeht“, sagt Prof. Dr. Gerd Witte, Chefarzt der Radiologie und Ärztlicher Direktor der Asklepios Klinik Wandsbek: „Es arbeitet nicht nur schneller und genauer sondern ist auch leiser und komfortabler für den Patienten als frühere Systeme.“

Die meisten Untersuchungen lassen sich 'mit den Füßen voran' durchführen. Das baut spürbar die Ängste von Patienten ab, die sich in engen Räumen nicht wohl fühlen. Außerdem ist das Gerät auf dem neuesten Stand der Technik: Mit einer Geräuschdämpfung von 30 dB(A) ist es deutlich leiser als klassische Kernspintomographen. „Dieses Gerät hebt unsere klinische Arbeit auf ein höheres Niveau“ sagt Witte: „Wir können damit unsere Untersuchungsmöglichkeiten in nahezu allen Bereichen ausweiten.“

Technische Daten:
Das 1.5 Tesla MR-System ist ausgestattet mit der so genannten Tim? (Total imaging matrix) -Technologie. Dabei handelt es sich um ein Matrix-Spulen-Konzept für die gesamte Körperoberfläche, das bis zu 76 Spulenelemente und 32 Hochfrequenz-Kanäle nahtlos kombiniert.

Das Gerät hat vor allem für neurologische Untersuchungen, ein Schwerpunkt der Asklepios Klinik Wandsbek, und Ganzkörperaufnahmen deutliche Vorzüge. Dazu gehört iPAT (integrated Parallel Acquisition Technique), die schnelle Aufnahmen mit paralleler Bildgebung in drei Dimensionen ermöglicht: vom Kopf bis zu den Füßen, von vorn nach hinten, von links nach rechts. Eine besondere Software erleichtert den Vergleich von Wiederholungsuntersuchungen.

Media Contact

Jens Oliver Bonnet idw

Weitere Informationen:

http://www.asklepios.com/wandsbek

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close