Neuartige Schrittmacher bei Herzflimmern in Witten implantiert


Vorhofflimmern ist eine der häufigsten Rhythmusstörungen des Herzens, die mit unregelmäßigem Puls und Einschränkung der körperlichen Leistungsfähigkeit einhergeht. Aber auch Embolien und sogar Schlaganfälle können hierdurch hervorgerufen werden. Ca. 3 Millionen Deutsche haben Vorhofflimmern, jährlich kommen 80.000 hinzu. Jeder zweite Patient mit Herzmuskelschwäche leidet an einem solchen Durcheinander des Herzschlages. Trotz aller Fortschritte waren die Behandlungserfolge eher bescheiden. Medikamente wirken oft überhaupt nicht und haben häufig erhebliche Nebenwirkungen.
Eine Neuheit verspricht hier Abhilfe. Während ein normaler Schrittmacher lediglich ein Absinken der Herzfrequenz verhindert, kann das jetzt in Witten eingepflanzte Gerät durch eine ständige Überwachungsfunktion erkennen, ob Vorhofflimmern droht und dieses durch geeignete Stimulationsabgaben verhindern.
Seit Ende 2000 ist der neue Schrittmacher in Deutschland verfügbar. Bereits bei sieben Patienten wurde er in der Kardiologie des Marien-Hospitals, einer Kooperierenden Klinik der Uni Witten/Herdecke eingesetzt. Bei der High-Tech-Operation arbeiten Chirurgen, Kardiologen und Medizin­Ingenieure Hand in Hand. „Vorhofflimmern ist eine der schwierigsten Rhythmusstörungen, mit denen wir es zu tun haben“, so Chefarzt Professor Dr. Martin Bergbauer. „Sowohl für die Patienten als auch für die Ärzte war die bisherige Behandlung vor allem wegen der hohen Rückfallquoten frustrierend.“ Gerade die bisherige Elektroschockbehandlung bedeutete für viele Betroffene eine erhebliche Belastung. Das soll sich jetzt ändern. „Endlich haben wir ein System zur Verfügung, mit dem wir den Rhythmusstörungen nicht ständig hinterher laufen, sondern das deren Entstehung bereits im Ansatz verhindern kann“, ergänzt Oberarzt Dr. Luis Maeso. Leider eignet sich der Schrittmacher nicht für alle Patienten mit Vorhofflimmern. Wenn jedoch die Voraussetzungen vorliegen, dann stehen die Chancen gut, diese Patienten auf Dauer von ihrem Leiden zu befreien.
Kontakt: Prof. Dr. med. Martin Bergbauer, Kardiologische Klinik Marien-Hospital, 58452 Witten, Tel.: 02302-173-1303, E-Mail: bergbauer@herzzentrum.de

Ansprechpartner für Medien

Christiane Bensch idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Topologie in der Biologie

Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie, die in Physical Review X veröffentlicht wurde, zeigen Forscher des Max-Planck-Instituts für…

Die Anatomie eines Planeten

Forschende der ETH Zürich konnten zusammen mit einem internationalen Team mithilfe seismischer Daten erstmals ins Innere des Mars blicken. Sie haben Kruste, Mantel und Kern vermessen und deren Zusammensetzung eingegrenzt….

Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien

Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern des Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien. Die dabei verwendete Methode, ein Filteralgorithmus…

Partner & Förderer