Universeller Eiweiß-Schnelltest

Hochschule Niederrhein stellt Schnelltest auf der MEDICA vor

Bessere Früherkennung bei Nierenerkrankungen

Einen Eiweißtest, mit dem vom Arzt Nierenerkrankungen und Leukämien einfacher, schneller und kostengünstiger erkannt werden können als mit herkömmlichen Teststreifen, stellt die Hochschule Niederrhein auf der MEDICA vom 21. bis 24. November in Düsseldorf vor. Der Schnelltest wurde von dem Biochemiker Dr. Felix Levine im Labor für Biotechnologie der Hochschule in Krefeld entwickelt. Bereits nach etwa 30 Sekunden kann festgestellt werden, ob sich im Urin des Patienten Eiweiß befindet, was auf eine Nieren- oder Harnwegserkrankung hinweist. Da durch den Test auch ein erhöhter Harnsäuregehalt erfasst wird, lassen sich auch Leukämien und Harnsäuresteine frühzeitig diagnostizieren.

„Viele Nierenerkrankungen werden übersehen, zu spät entdeckt und falsch behandelt. Oft würden schon blutdrucksenkende Mittel helfen, um das schleichende Versagen der Organe zu stoppen. Tausenden Menschen könnte dadurch die Dialyse erspart werden“, so Laborleiter Prof. Dr. Lothar Herbertz.

Und so funktioniert der Test: Die Urinprobe des Patienten wird in ein Reagenzröhrchen mit einer trockenen Mischung gegossen. Enthält sie Eiweiß, bildet sich eine spezifische Trübung. Dann kann der Arzt den Patienten weiter differentialdiagnostisch untersuchen. Da Ärzte mit dem neuen Test nicht nur Zeit, sondern auch Geld sparen – er kostet nur etwa 50 Pfennig – rechnen die Wissenschaftler auf der MEDICA mit starkem Interesse.

Kontakt: Prof. Dr. Lothar Herbertz, Dr. Felix Levine, Tel. 02151-822170/171

Media Contact

Rudolf Haupt M.A. idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Lebensdauer von Brennstoffzellen erhöhen

Forschungsprojekt zur Modellierung des Materialverhaltens von PEM gestartet. In Brennstoffzellen und Elektrolyseuren kommen Polyelektrolytmembranen (PEM) zum Einsatz, die deren Haltbarkeit maßgeblich beeinflussen. Die Modellierung des Materialverhaltens der PEM unter thermischen…

Parabelflug mit Exoskelett

DFKI und Uni Duisburg-Essen führen Versuche zur Feinmotorik in Schwerelosigkeit durch. Feinmotorische Aufgaben unter Weltraumbedingungen stellen eine besondere Herausforderung dar und müssen zuvor auf der Erde trainiert werden. Wissenschaftlerinnen und…

Zwischenfrüchte sind Klimaschützer

Forschende der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) und der Leibniz Universität Hannover haben das erhebliche Klimaschutzpotenzial von Zwischenfrüchten in Agrarökosystemen quantifiziert. Mithilfe einer umfassenden Literaturstudie im Rahmen des langjährigen Forschungsprojekts „BonaRes CATCHY…

Partner & Förderer