Rezeptoren verantwortlich für MS-Krankheitsschub

Bei MS greifen Abwehrzellen die schützende Myelinscheide um Nervenzellen an

Neuer Ansatzpunkt für alternative Behandlungsmethode

Göttinger Wissenschaftler haben in experimentellen Untersuchungen an Mäusen herausgefunden, dass spezielle hirneigene Rezeptoren vermutlich für die Auslösung von Krankheitsschüben bei Multipler Sklerose (MS) verantwortlich sind. Ihre Resultate haben sie jetzt in der amerikanischen Fachzeitschrift Journal of Clinical Investigation veröffentlicht. Dieses Wissen könnte einen neuen Ansatzpunkt für die Behandlung von MS-Patienten bieten. In Deutschland leiden etwa 120.000 Menschen an dieser Autoimmun-Erkrankung.

Toll-like-Rezeptoren (TLRs), die sich auf vielen Körperzellen befinden, erkennen Bakterien und Viren. Bereits bekannt war, dass sie eine große Rolle spielen, wenn durch eine Ansteckung mit Bakterien oder Viren neue Krankheitsschübe bei MS-Patienten hervorgerufen werden. Dabei nahm man an, dass TLRs die Eindringlinge erkennen, woraufhin weiße Blutkörperchen verstärkt in das Gehirn einwandern und dort eine heftige Entzündungsreaktion auslösen. Jetzt hat das Forschungsteam um Marco Prinz von der Neuropathologie der Universität Göttingen festgestellt, dass die Spezialrezeptoren im Gehirn auch einen MS-Schub induzieren, wenn keine Ansteckung vorliegt.

„Das überraschende an unseren Ergebnissen war, dass Mäuse, die keine TLRs im Gehirn besitzen, deutlich weniger erkrankten und einen besseren Heilungsverlauf zeigten“, sagt Marco Prinz im pressetext-Interview. Unklar ist noch, welche Substanz anstelle von Bakterien oder Viren während der MS von den hirneigenen TLRs erkannt wird. „Wir vermuten, dass körpereigene Moleküle durch die Entzündung so verändert werden, dass sie zu alternativen Bindungspartern für TLRs werden“, erklärt Prinz. Um eine neue Behandlungsstrategie zu entwickeln, die auf diese Rezeptoren zielt, wäre als nächster Schritt zu untersuchen, wie MS-Patienten mit TLRs ausgestattet sind, so der Mediziner mit einem Blick in die Zukunft.

Multiple Sklerose ist eine entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems. Dabei greifen die körpereigenen Abwehrzellen die schützenden Myelinscheiden um Nervenzellen an, was zu Nervenschädigungen führt. Daraus resultieren typische Symptome wie Kribbeln, Lähmungen und Sehstörungen. Vor allem Menschen zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr erkranken daran, wobei Frauen doppelt so häufig wie Männer davon betroffen sind. Diese Tatsache könnte darauf beruhen, dass bei Männern mehr Myelin vorhanden ist (pte berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=060201010 ). Die Ursache von MS ist noch immer ungeklärt.

Ansprechpartner für Medien

Lisa Hartmann pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Niedertemperaturplasmen: Die maßgeschneiderte Welle

Plasmen werden in der Industrie zum Beispiel eingesetzt, um Oberflächen gezielt zu verändern, etwa Brillengläser oder Displays zu beschichten oder mikroskopische Kanäle in Siliziumwafer zu ätzen – eine Milliarden-Dollar-Industrie. Allerdings…

Innovationen durch haarfeine optische Fasern

Wissenschaftler der Universität Bonn haben auf ganz einfache Weise haarfeine, optische Faser-Filter gebaut. Sie sind nicht nur extrem kompakt und stabil, sondern auch noch in der Farbe abstimmbar. Damit lassen…

So schlank werden die Häuser der Zukunft

Ingenieurinnen und Ingenieure der HTWK Leipzig erforschen neue Materialien, um Gebäude nachhaltiger zu machen und Ressourcen zu sparen In der Einsteinstraße in Dresden entsteht aktuell ein Haus, das einen Einblick…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen