Europäische Obergrenzen für Vitamine und Mineralstoffe

Upper Level der EFSA im Überblick

Für 16 Vitamine und Mineralstoffe hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA ) „Tolerable Upper Intake Level“ festgelegt. Das ist die Menge, die auch bei langfristiger täglicher Aufnahme keine Gesundheitsrisiken birgt. Die Upper Level sind nicht zu verwechseln mit Höchstmengen für Lebensmittel. Es handelt sich um sichere Obergrenzen für die lebenslange tägliche Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen aus allen verfügbaren Quellen wie herkömmlichen Lebensmitteln, angereicherten Produkten sowie Vitamin- und Mineralstoffpräparaten. Die Obergrenzen der EFSA sind eine wichtige Voraussetzung für den nächsten Schritt, der auf politischer Ebene getan werden muss, nämlich die Festlegung von europaweit einheitlichen Höchstmengen zur Anreichung von Lebensmitteln und für Nahrungsergänzungsmittel. Auf mehrfache Nachfrage veröffentlichen wir in dieser Ausgabe des aid-PresseInfo eine Übersicht zu den Tolerable Upper Intake Level.

Tabelle 1: Europäische Obergrenzen für Vitamine und Mineralstoffe

Vitamine Tolerable Upper Intake Level für Erwachsene

Vitamin A 3 mg RE
Vitamin D 0,05 mg
Vitamin E 300 mg
Niacin: Nicotinsäure 10 mg
Nicotinamid 900 mg
Vitamin B6 25 mg
Folsäure 1 mg

Mineralstoffe

Fluor 7 mg
Jod 0,6 mg
Kupfer 5 mg
Molybdän 0,6 mg
Selen* 0,3 mg
Zink 25 mg
Bor 10 mg
Calcium 2500 mg
Magnesium** 250 mg

* gilt für Selenate, Selenite und Selen aus Lebensmitteln
** gilt für fertig lösliche Magnesiumsalze in Nahrungsergänzungsmitteln, Wasser und angereicherten Lebensmitteln

Tabelle 2: Nährstoffe ohne Tolerable Upper Intake Level

Nährstoffe:
Biotin, Thiamin, Riboflavin
Bewertung:
Ohne nachteilige Effekte bei hohen Zufuhrmengen

Nährstoffe:
Chrom (1 mg), Vitamin K (10 mg), Vitamin B12 (1-5 mg), Zinn (6 mg)
Bewertung:
Unzureichende Datenbasis, bei den ermittelten Mengen konnten jedoch keine nachteiligen Wirkungen festgestellt werden

Nährstoffe:
Vanadium, Pantothensäure (bei Dosierungen im Grammbereich)
Bewertung:
Unzureichende Datenlage, nachteilige Effekte möglich

Nährstoffe:
Mangan, Beta-Carotin, Vitamin C, Silizium, Eisen, Phosphor, Natrium, Chlorid, Kalium, Nickel
Bewertung:
Nachteilige Wirkungen ermittelt, allerdings fehlen Studien mit Dosis-Wirkungsbeziehung

Quelle: Prof. Dr. Hildegard Przyrembel: „EFSA Risikobewertung von Vitaminen und Mineralstoffen“, Vortrag am 20.09.2005 BLL-Konferenz „Food Supplements in Europe“, Berlin

Die EFSA-Gutachten zu den einzelnen Nährstoffen finden Sie unter http://www.efsa.eu.int/index_de.html in der Rubrik Wissenschaft und dort beim Gremium NDA, dem Ausschuss für diätetische Produkte, Ernährung und Allergien.

Media Contact

Gesa Maschkowski aid infodienst

All latest news from the category: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Back to home

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Newest articles

Optische 3D-Messtechnik am 10. und 11. November 2021

Seminar mit Praktikum… Der Fraunhofer Geschäftsbereich Vision setzt die Seminarreihe zur optischen 3D-Messtechnik fort und veranstaltet am Mittwoch und Donnerstag, 10. und 11. November 2021 das Seminar mit Praktikum »Optische…

„Weniger als nichts“ – Teilchen mit negativer Masse entdeckt

Physiker der Universität Regensburg publizieren Ergebnisse in der international renommierten Fachzeitschrift „Nature Communications“. Eine große internationale Forschungskooperation unter der Leitung von Dr. Kai-Qiang Lin und Professor Dr. John Lupton vom…

Ein kleiner Piks von großer Bedeutung für die weltweite Pandemiebekämpfung

Getrocknete Blutstropfen auf Filterpapier (engl.: Dried-blood-spots, kurz DBS) für flächendeckende SARS-CoV-2 Antikörpertests zu verwenden, wäre einfach, schnell und kostengünstig. Ein Forscherteam um Privatdozent Dr. Andreas Wieser vom Tropeninstitut am LMU…

Partner & Förderer