Neuer Herzkatheter hilft schwachen Herzen und Gefäßen

Kardiologen am Universitätsklinikum Jena nehmen hochmodernen Herzkatheter für 1,5 Millionen Euro in Betrieb

Einen neuen Herzkatheterarbeitsplatz im Wert von 1,5 Millionen Euro nimmt in diesen Tagen das Universitätsklinikum Jena (UKJ) in Betrieb. „Wir haben damit jetzt eines der modernsten Geräte weltweit zur Verfügung gestellt bekommen“, zeigt sich Prof. Dr. Hans-Reiner Figulla, Kardiologe und Direktor der Klinik für Innere Medizin I, erfreut über das neue Angiographie-Gerät. Mit der neuen Anlage lassen sich die Herzgefäße nicht nur genauer abbilden, auch eine dreidimensionale Darstellung ermöglicht künftig eine noch präzisere Abbildung der Herzkranzgefäße durch das spezielle Röntgengerät.

Mit dem Herzkatheter können das Herz und die Herzgefäße nicht nur untersucht, sondern während der Untersuchung teilweise auch gleich behandelt werden. So kann der über eine Vene oder Arterie der Leiste oder der Ellenbeuge eingeführte Katheter verengte Gefäße aufweiten oder z. B. durch die Implantation von Stents stützen. Auch bei einem Herzinfarkt kommt der Herzkatheter zum Einsatz. Mit seiner Hilfe lassen sich durch Thrombosen verschlossene Herzkranzgefäße wieder öffnen, so dass bei einem schnellen Einsatz der durch das Blutgerinnsel ausgelöste Herzinfarkt teilweise verhindert werden kann. Bis zu 600.000 Mal jährlich wird das Herzkatheter-Verfahren in Deutschland zur Diagnose und Therapie von Herzkrankheiten eingesetzt.

„Besonders bei Herzkranzgefäßverschlüssen und nach Herzinfarkten ist die Untersuchung mit einem Herzkatheter nach wie vor die Methode der Wahl“, erläutert Prof. Figulla, „da sich die Herzkranzgefäße hier immer noch am besten darstellen lassen.“ Andere bildgebende Verfahren wie Ultraschall, MRT oder CT würden in der optischen Auflösung noch nicht ausreichen. Figulla: „Es gibt heute keine echte Alternative zu dem bewährten Herzkatheter. Wohl aber Leistungssteigerungen bei den Geräten der neuen Generation, wie dem jetzt in Jena eingeweihten, so dass wir unseren Herz-Patienten die bestmögliche Betreuung anbieten können.“

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Hans-Reiner Figulla
Direktor der Klinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/9324101
E-Mail: hans-reiner.figulla@med.uni-jena.de

Media Contact

Helena Reinhardt idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der „Humanmedizin“. zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gewebe-Spalter

Mit dem TissueGrinder – einer automatisierten Miniatur-Mühle für empfindliches Zellgewebe – lassen sich lebende Zellen aus einer Gewebeprobe herauslösen. Die Technik wurde am Fraunhofer IPA entwickelt. Eine Ausgründung bringt jetzt…

Energie System 2050: Lösungen für die Energiewende

Als Beitrag zum globalen Klimaschutz muss Deutschland den Einsatz fossiler Energieträger rasch und umfassend minimieren und das Energiesystem entsprechend umbauen. Wie und mit welchen Mitteln das am besten gelingen kann,…

Forscher*innen entdecken neue Maiskrankheit

Der Schutz der Kulturpflanzen vor Schädlingen und Krankheiten ist eine essenzielle Voraussetzung für die sichere Versorgung mit Lebensmitteln. Etwa 95 Prozent der Lebensmittel stammen aus konventioneller Landwirtschaft, die zur Gesunderhaltung…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close