Defekte Gene können vor Aids schützen

In den USA und Frankreich sind erste klinische Tests mit einer neuen Klasse von Aidsmedikamenten angelaufen. Die Wirkstoffe nutzen einen Mechanismus, der einen weitgehenden Schutz gegen die Immunschwäche verleiht. Dieser Mechanismus funktioniert nur bei Menschen, die einen gewissen Gendefekt aufweisen – dieser konnte bislang lediglich bei einem Teil der europäischstämmigen Bevölkerung entdeckt werden.

In ihrer neuen Ausgabe beschreibt DIE ZEIT diese neue Testreihe: Das Medikament SCH-C des US-Pharmakonzerns Schering-Plough blockiert den sogenannten CCR5-Rezeptor auf den Immunzellen, der von dem HI-Virus als Eintrittspforte bei der Infektion genutzt wird. Ein weiterer Wirkstoff wird von Hoffmann-Laroche und einem US-Pharmaunternhmen derzeit entwickelt.

Die Forschung an der neuen Medikamentenklasse begann, nachdem Genforscher festgestellt hatten, dass Menschen mit einem erblichen Defekt im CCR5-Gen nur selten mit HIV infiziert werden. Der Gendefekt hat sich nach Ansicht von Wissenschaftlern im Gefolge einer verheerenden Epidemie vor rund 4000 Jahren in Europa verbreitet, weil er auch gegen den unbekannten Erreger dieser vorzeitlichen Seuche Schutz bot. Zwischen fünf und 13 Prozent der europäischen Bevölkerung tragen bis heute den Defekt im Erbgut.

DIE ZEIT erscheint bereits am Dienstag

Aufgrund der aktuellen Weltlage wird DIE ZEIT zwei Tage vor ihrem normalen Erscheinungstermin an den Kiosken liegen. Die Wochenzeitung enthält außerdem eine Literatur-Beilage im Umfang von 120 Seiten.

Media Contact

Elke Bunse ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Umweltfreundliche Zementproduktion mit Abfallstoffen aus der Region

Die Universität Trier ist Teil eines Forschungsprojekts zur weltweiten CO2-Reduktion im Baugewerbe. Die Bauindustrie gehört zu den größten CO2-Produzenten weltweit. Allein die Zementherstellung verursacht etwa acht Prozent der globalen CO2-Emissionen….

Herz und Darm sind unzertrennlich

Ein Herz-Kreislauf-Leiden beeinflusst das Leben im Darm. Umgekehrt gilt das Gleiche: Die Keime des Darms wirken sich auf den Verlauf der Krankheit aus. Welche Chancen und Risiken das bietet und…

Verkehrssimulation: Ridepooling fördert Verkehrswende

On-Demand-Verkehrsangebote nützen der Verkehrswende. Das haben Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) in einer aufwendigen Verkehrssimulation festgestellt. Sie haben über zwei Jahre lang die Wirkungen des von MOIA betriebenen,…

Partner & Förderer