Ursache von vererbbarer Augenkrankheit entschlüsselt

Wiener Pharmakologen und neuseeländische Genetikerin kommen zu Ergebnis

Wiener Pharmakologen ist es gemeinsam mit einer Forschergruppe aus Neuseeland gelungen, die Ursache einer vererbbaren Augenerkrankung aufzuklären. Die Wissenschaftler hatten festgestellt, dass nur unter Maoris die Erkrankung vorkommt, berichten sie in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS.

Die Wiener Pharmakologengruppe um Steffen Hering, Leiter des Departments für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Wien, und die Genetikerin Marion Maw von der Universität Otago haben jene Maorifamilien untersucht, die von der Augenkrankheit betroffen sind. Von der Erkrankung, deren Erscheinungsbild ähnlich dem der Nachtblindheit ist, sind Männer in stärkerem Maße betroffen. Es handelt sich um eine genetisch bedingte Erkrankung. Die Mutation ist auf dem X-Chromosom lokalisiert und verändert ein Eiweiß, welches für den Einstrom von Kalziumionen in die Zellen der Netzhaut verantwortlich ist.

Das Einfließen von Kalzium durch die Kanäle in die Photorezeptoren ist Voraussetzung für den korrekten Sehvorgang. Die Wiener Pharmakologen untersuchten die veränderten Funktionen der mutierten Eiweiße. Der Austausch einer einzelnen Aminosäure führt dazu, dass sich die Kalziumkanäle viel früher öffnen als bei Gesunden. Die Zellen der Netzhaut werden dadurch regelrecht von Kalzium überlaufen. Dies kann bei den Betroffenen unter anderem zu starker Kurzsichtigkeit führen. Einige der betroffenen Männer leiden zusätzlich an Autismus.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Smarte Implantate

Forschungsteam stellt neue Ergebnisse bei internationalem Workshop vor. Am 6. und 7. Oktober kommen auf Einladung der Professoren Tim Pohlemann und Bergita Ganse von der Universität des Saarlandes internationale Forscherinnen…

Selbstvalidierung von komplexen elektronischen Systemen

… durch Grey-Box-Modelle. Mischt man schwarz und weiß, entsteht grau – und damit eine neuartige Methode, die es ermöglichen soll, dass sich komplexe elektronische Systeme selbst überwachen. Mit sogenannten Grey-Box-Modellen,…

LiDAR- und Radarsensoren – platzsparend im Scheinwerfer verbaut

Autonomes Fahren … Der Mensch hat Augen und Ohren, mit denen er brenzlige Situationen im Straßenverkehr erkennen kann. Bei autonom fahrenden Autos übernehmen eine Reihe von Sensoren diese Aufgabe. Doch…

Partner & Förderer