Operative Verfahren bringen in der Adipositas-Therapie gute Erfolge

Die Adipositas ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO das größte chronische Gesundheitsproblem der Gegenwart. Trotz intensiver Forschung zeigen bisher alle medikamentösen und andere konservative Therapieversuche nur mäßigen Erfolg. Operative Verfahren zur Behandlung des krankhaften Übergewichts gewinnen deshalb zunehmend an Bedeutung. „Die operative Gewichtsreduktion verbessert nicht nur die Lebensqualität der Patienten, sondern wirkt sich auch positiv auf die Lebenserwartung und die Begleiterkrankungen der Adipositas aus“, sagt Professor Dr. med. Rudolf Weiner von der Chirurgischen Klinik des Krankenhauses Sachsenhausen im Vorfeld des 122. Chirurgenkongresses.

Das derzeit am häufigsten angewandte Verfahren ist das Einsetzen eines steuerbaren Magenbandes. Der Magen wird dadurch verkleinert. Die Patienten verspüren bereits beim Verzehr kleinerer Nahrungsmengen ein Sättigungsgefühl. Zu den neueren Methoden zählt die so genannte biliopankreatische Diversion mit Duodenalswitch – kurz BDP-DS. Dabei wird der größte Teil des Dünndarms „kurzgeschlossen“. Nach dem Eingriff stehen für die Verdauung nur noch etwa 100 Zentimeter Dünndarm für die Fettaufnahme zur Verfügung. Es wird so gezielt eine Mangelernährung erzeugt, in deren Folge die Patienten bis zu 80 Prozent ihres Übergewichts verlieren können. Dies wirkt sich auch günstig auf die Begleiterkrankungen aus: So zeigten Untersuchungen, dass ein infolge des Übergewichts aufgetretener Typ 2 Diabetes – wenn er noch nicht länger als 15 Jahre besteht – nach einer BDP-Operation innerhalb von drei Monaten ausheilen kann.

„Die Chirurgie behandelt nicht die Auslöser des Übergewichts und wird durch Weiterentwicklung anderer Therapieverfahren hoffentlich bald wieder überflüssig werden. Derzeit gibt es für viele Betroffene aber keine andere Lösung ihrer Probleme“, so Professor Weiner. Er ist einer der Experten der Vortragssitzung „MIC: Hernien, Magen, am 6. April 2005, von 14 bis 15.30 Uhr, die zu Ergebnissen, Effizienz und Risiken der operativen Behandlungen von morbider Adipositas in Deutschland referieren.

Media Contact

idw

Weitere Informationen:

http://www.chirurgie2005.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Bakterien produzieren 3D-Drucker-Tinte

iGEM2022: HHU-Projekt CosMIC Bereits zum siebten Mal nehmen Studierende der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) am jährlichen „international Genetically Engineered Machine“-Wettbewerb (iGEM) teil, dem größten Wettbewerb der synthetischen Biologie. Innerhalb eines Dreivierteljahres…

CRISPR-Cas: Gen-Hemmung statt Gen-Schere

Passt, auch ohne zu schneiden: Das Bodenbakterium Pseudomonas oleovorans nutzt ein natürliches CRISPR-Cas-System, das zur Steuerung der Genaktivität taugt. Das berichtet eine Forschungsgruppe aus der Biologie und Chemie der Philipps-Universität…

Partner & Förderer