Biofeedback kann Asthma lindern – Patienten benötigen weniger Medikamente

Die Kombination von Biofeedback und Atemtraining ist eine höchst effektive Therapieform bei Asthma. Dies ist das bemerkenswerte Fazit einer Studie von Prof. Paul Lehrer, der das Ergebnis kürzlich in der Fachzeitung Chest veröffentlichte (Chest, Vol. 126 (2), p: 352-61)

Asthma betrifft alle Altersgruppen, vor allem aber Kinder. Jedes 10. Kind gilt als Asthmapatient, wobei mehr Jungen als Mädchen betroffen sind. Im Erwachsenenalter leiden mehr Frauen als Männer unter der chronischen Erkrankung. Auslöser von Asthmabeschwerden können Infekte der oberen Luftwege, allergische Reaktionen, körperliche Anstrengungen oder auch Stress sein.

Prof. Lehrer untersuchte in der Studie 95 Asthma-Patienten, die nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen aufgeteilt. Die Patienten der ersten Versuchsgruppe erlernten unter therapeutischer Anleitung Entspannung mit Hilfe von Herzfrequenzvariabilitäts-Biofeedback und erhielten ein Atemtraining, die zweite Versuchsgruppe erhielt nur eine Biofeedbacktherapie.

Die Patienten wurde während der Studie engmaschig kontrolliert. Auch die verabreichte Asthma-Medikation wurde regelmäßig überprüft und gegebenenfalls angepasst. Hierzu wurden die Patienten regelmäßig nach ihren Symptomen befragt, ebenso flossen die Ergebnisse der Spirometrie und einer ambulanten Peak-Flow-Messungen ein. Die Patienten protokollierten täglich ihre Asthma-Symptome und machten zwei Peak-Flow-Messungen. Der Bronchialwiderstand wurde etwa dreimal in der Woche erfasst.

Die Studie lieferte beeindruckende Ergebnisse bei den teilnehmenden Patienten: In beiden Versuchsgruppen zeigten sich signifikante Verbesserungen um ein ganzes Asthma-Schwere-Stadium. Auch wurden deutlich weniger Asthma-Medikamente verschrieben bzw. von den Patienten benötigt und nachgefragt. Parallel hierzu stieg die Lungenfunktionstätigkeit an, wie die Untersuchungen der Atemwegswiderstandsmessungen zeigten.

Die Studie belegt, dass Herzfrequenzvariabilität – Biofeedback eine sinnvolle Ergänzung in der Asthma-Therapie darstellt und zu einer deutlichen Verringerung der Asthma-Medikation beiträgt. Die Ergebnisse der Studie sollen in weiteren Untersuchungen vertieft werden.

Für weitere Informationen wenden sich bitte an

Dr. Jörg Heuser
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Biofeedback e.V.
Am Roseneck 6
83209 Prien am Chiemsee
08051/68 3584
mailto:jheuser@schoen-kliniken.de

Media Contact

Henner Lüttecke idw

Weitere Informationen:

http://www.dgbfb.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Vorstoß bei Entwicklung proteinbasierter Wirkstoffe gegen Immunerkrankungen

Max-Planck-Forscher erzielen Durchbruch mithilfe von computerbasiertem Proteindesign. Proteine übernehmen im menschlichen Körper zahlreiche Stoffwechselfunktionen. Ihre spezifischen Aufgaben bestimmen sich durch ihre räumliche Molekülstruktur, deren Architektur anhand kompakter Faltungen ein genetischer…

Lichtenergie zur Herstellung kleiner Molekülringe

Chemikern um Prof. Dr. Frank Glorius von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist es gelungen, neue medizinisch relevante kleine Molekülringe herzustellen. Diese Moleküle sind schwierig zu synthetisieren, weil sie besonders empfindlich…

Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem

Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen. Forschungsteams aus Würzburg und Freiburg haben jetzt einen Ansatz entdeckt, über den sich dieser Prozess bremsen…

Partner & Förderer