Transplantationsmediziner fordern klare und einheitliche gesetzliche Regelungen

4. Workshop des Transplantationszentrum Freiburg diskutiert Lebend-Nieren-Transplantation

In den letzten Jahren hat in Deutschland die Anzahl der Lebendorganspenden und damit auch ihre Bedeutung immer mehr zugenommen. Organmangel und steigende Wartezeiten auf der einen Seite, aber auch zunehmende Bereitschaft in der Bevölkerung, dem Familienangehörigen oder Partner mit einer Lebendspende zu helfen, sowie die exzellenten Erfolgsaussichten sind wesentliche Gründe für den Anstieg der Lebendspenden.

Das Transplantationsgesetz (TPG) der Bundesrepublik Deutschland hat die rechtlichen Grundlagen geschaffen, aber auch Voraussetzungen und Einschränkungen definiert. Rechtliche Voraussetzungen, versicherungsrechtliche Aspekte sowie medizinische und psychologische Fragestellungen sind heute die Hauptthemen des 4. Lebend-Nieren-Transplantations-Workshop des Transplant-Zentrums des Universitätsklinikums Freiburg , bei dem heute Experten aus ganz Deutschland aktuelle Fragen diskutieren.

Oberstes Gebot für eine Lebendspende ist die Sicherheit des Organspenders. Dies gilt für den medizinischen Bereich in gleicher Weise wie für die versicherungsrechtliche und rechtliche Absicherung. Das TPG hat den nötigen rechtlichen Rahmen festgelegt. Umsetzungen zur versicherungsrechtlichen Absicherung und zur geforderten konsequenten Langzeitnachsorge stehen aus. Auch das TPG hat für diese Bereiche keine letztendliche Klarheit gebracht. So sind Regelungen wie z.B. eine versicherungsrechtliche Absicherung und Regelungen zu einer konsequenten Langzeitbeobachtung der Spender notwendig. Darüber hinaus sind die im Transplantationsgesetz geforderten Kommissionen eingesetzt, die sich zu Fragen der Freiwilligkeit und Ausschluss des Organhandels äußern sollen; jedoch sind sie derzeit nicht einheitlich geregelt und bedürfen einer Harmonisierung, damit Patienten in unterschiedlichen Bundesländern gleiche Voraussetzungen vorfinden.

Experten aus ganz Deutschland diskutieren bei dem Workshop unter Leitung von Prof. Dr. Günter Kirste, dem Leiter des Freiburger Transplantationszentrums tragfähige und patientengerechte Lösungen.


Kontakt:

Transplantationszentrum
Universitätsklinikum Freiburg
Prof. Dr. Günter Kirste
Tel.: 0761 / 270-2732
Fax: 0761/278970 
kirste@ch11.ukl.uni-freiburg.de

Media Contact

Rudolf-Werner Dreier idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close