Wirksamkeit von Alfalfa bei Pilzinfektionen nachgewiesen

Wissenschafter des King’s College London haben gemeinsam mit polnischen Kollegen nachgewiesen, dass Alfalfa Wirkstoffe enthält, die Pilzinfektionen der Haut bekämpfen. Die Forscher berichteten auf der British Pharmaceutical Conference in Manchester, dass die aktiven Inhaltsstoffe potenziell zur Herstellung von pflanzlichen Medikamenten eingesetzt werden könnten. Die Entwicklung eines entsprechenden Medikaments würde jedoch noch eine gewisse Zeit erfordern.

Der Wissenschafter Peter Houghton erklärte, dass Alfalfa, die blaue Luzerne, Saponine enthält, chemische Wirkstoffe, die einen Schutz gegen eine Pilzattacke bieten. Sein Team analysierte die Aktivität von Saponinen, die aus der Pflanze extrahiert wurden. Im Labor stoppten die Saponine vor allem das Wachstum einiger Pilze, die Hauterkrankungen beim Menschen hervorrufen. Besonders wirksam waren sie bei Trichophyton tonsurans. Dabei handelt es sich um eine der verbreiteten Ursachen der Fußmykose. Der Sportlerfuß gehört hier zu den bekanntesten Formen der Pilzinfektion. Laut Houghton sind die Alfalfa-Extrakte sehr wahrscheinlich genauso wirksam wie konventionelle Medikamente. Aus diesem Grund sei vorstellbar, den Extrakt entweder mit einer Creme zu verwenden oder als Waschung für Tiere und Menschen in jenen Teilen der Welt, wo antimykotische Medikamente nicht zur Verfügung stehen.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit dem Klimawandel Schritt halten?

GEOMAR-Studie zeigt Anpassungsfähigkeit von Ruderfußkrebsen, solange nicht zu viele Stressfaktoren gleichzeitig auftreten. Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies…

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Der heiße Sommer 2022 auf der Nordhalbkugel wirkt sich zwar nur moderat auf die Meereisbedeckung aus, der Negativtrend setzt sich aber weiter fort. Am 16. September erreichte das Meereis in…

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken

… unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten. Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität. Vivien von Königslöw: „Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen…

Partner & Förderer