Neues Transplantat für Dialysepatienten

Spiralform soll Komplikationen verhindern

Wissenschaftler des Imperial College haben ein Transplantat entwickelt, das entscheidende Erleichterungen für Dialysepatienten bringen soll. Den meisten Patienten wird derzeit ein synthetischer Schlauch eingesetzt, mit Hilfe dessen sie im Abstand von einigen Tagen an die erforderlichen Maschinen angeschlossen werden. Dieser Schlauch übt einen großen Druck auf die Venen aus, die sich verschließen können, was in der Folge eine Operation erforderlich macht. Das Team um Colin Caro hat jetzt ein spiralförmiges Transplantat entwickelt, das alle diese Probleme lösen soll. Es wird angenommen, dass rund ein Drittel der Betroffenen direkte Vorteile haben wird, vor allem jene Patienten, die seit langem eine Dialyse benötigen oder die aufgrund eine Typ 2 Diabetes unter einem Nierenversagen leiden.

Derzeit müssen die meisten Transplantate laut BBC innerhalb eines Jahres ersetzt werden. Viele Patienten müssen bis zu drei Mal pro Jahr operiert werden. Das wie eine Spirale geformte Transplantat soll laut den Wissenschaftlern effektiver sein, da es dem Blut erlaubt, ähnlich wie normalerweise hindurch zu „wirbeln“. Es wurde bisher im Labor gestestet. Tests mit Patienten beginnen jetzt in Zusammenarbeit mit Experten aus mehreren europäischen Ländern. Die Wissenschaftler haben für die weitere Arbeit an ihrer Entwicklung das Unternehmen Veryan gegründet, das von Nesta, dem National Endowment for Science, Technology and the Arts und anderen Organisationen finanziell unterstützt wird.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer