Neues Transplantat für Dialysepatienten

Spiralform soll Komplikationen verhindern

Wissenschaftler des Imperial College haben ein Transplantat entwickelt, das entscheidende Erleichterungen für Dialysepatienten bringen soll. Den meisten Patienten wird derzeit ein synthetischer Schlauch eingesetzt, mit Hilfe dessen sie im Abstand von einigen Tagen an die erforderlichen Maschinen angeschlossen werden. Dieser Schlauch übt einen großen Druck auf die Venen aus, die sich verschließen können, was in der Folge eine Operation erforderlich macht. Das Team um Colin Caro hat jetzt ein spiralförmiges Transplantat entwickelt, das alle diese Probleme lösen soll. Es wird angenommen, dass rund ein Drittel der Betroffenen direkte Vorteile haben wird, vor allem jene Patienten, die seit langem eine Dialyse benötigen oder die aufgrund eine Typ 2 Diabetes unter einem Nierenversagen leiden.

Derzeit müssen die meisten Transplantate laut BBC innerhalb eines Jahres ersetzt werden. Viele Patienten müssen bis zu drei Mal pro Jahr operiert werden. Das wie eine Spirale geformte Transplantat soll laut den Wissenschaftlern effektiver sein, da es dem Blut erlaubt, ähnlich wie normalerweise hindurch zu „wirbeln“. Es wurde bisher im Labor gestestet. Tests mit Patienten beginnen jetzt in Zusammenarbeit mit Experten aus mehreren europäischen Ländern. Die Wissenschaftler haben für die weitere Arbeit an ihrer Entwicklung das Unternehmen Veryan gegründet, das von Nesta, dem National Endowment for Science, Technology and the Arts und anderen Organisationen finanziell unterstützt wird.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close