Körpereigene Chemikalie schützt gegen Helicobacter pylori

1,4-N-Acetylglucosamin wirkt ähnlich wie Antibiotika

Wissenschaftler des Burnham Institute haben mit 1,4-N-Acetylglucosamin eine Chemikalie im Körper entdeckt, die gegen Helicobacter pylori schützen kann. Mehr als 50 Prozent der Menschen tragen diese Bakterie zumeist ohne negative Nebenwirkungen in sich. Sie kann jedoch Magengeschwüre und Krebserkrankungen verursachen. Die Forscher hoffen laut Science, dass diese Erkenntnisse zu neuen Behandlungsansätzen gegen eine Infektion führen können.

H. pylori wird am häufigsten im Magen nachgewiesen. Normalerweise leben die Bakterien in den äußeren Schichten der Schleimhaut, die den Magen auskleidet und schützt. Sie werden selten in tieferen Schichten nachgewiesen. Aus diesem Grund führten die Wissenschaftler Tests durch, um herauszufinden, ob spezielle Wirkstoffe in diesem Bereich gegen H. pylori schützen. Sie konzentrierten sich auf die Chemikalie 1,4-N-Acetylglucosamin, die nur in den tieferen Schichten der Schleimhaut vorkommt. Es zeigte sich, dass H. pylori beim Kontakt mit 1,4-N-Acetylglucosamin seine Form verlor, unbeweglich wurde und schließlich abstarb. Diese Wirkung ähnelt jener von Antibiotika, die die Zellwand einer Bakterie angreifen und auflösen.

Zusätzlich führten die Wissenschaftler laut BBC Tests mit H. pylori durch. Es zeigte sich, dass Cholesteryl-alpha-D-glucopyranosid eine entscheidende Rolle beim Wachstum spielt. Der leitende Wissenschaftler Minoru Fukuda erklärte, dass dieses natürlich vorkommende Cholesterin ein sehr spezifisches Ziel für die Entwicklung neuer und sicherer Medikamente biete.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close