AIDS-Medikamente können HIV-Verbreitung einschränken

Experten fordern Bildungsmaßnahmen und Gratis-Kondome in Entwicklungsländern

Forscher von der Nationalen Universität Taiwan haben herausgefunden, dass die Verabreichung von AIDS-Medikamenten an HIV-Infizierte die Weitergabe des Virus reduzieren kann. Das erweist sich als effektiver Weg die Epidemie einzuschränken.

1997 begann Taiwan mit der Abgabe kostenloser moderner, hocheffektiver antiretroviraler Medikamente an HIV-infizierte Personen. Seitdem hat sich die Infektionsrate halbiert. Die Raten anderer sexuell übertragener Krankheiten – Syphilis und Gonorrhoe – blieben konstant. Das beweist, dass die Medikamente zu einer Verbesserung der Situation führen und nicht nur die Verhaltensveränderungen der Betroffenen.

Studie um Studie hat gezeigt, dass die modernen antiretroviralen Medikamente HIV-Infizierte am Leben erhalten, indem sie das Niveau der Viren im Körper unterdrücken. Ob diese Behandlung aber auch die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung der Krankheit reduziert, war Gegenstand heftiger Diskussionen. Die neue Studie liefert dafür den stärksten Beweis. Unabhängige Experten fordern demgemäß eine sofortige Abgabe der antiretroviralen Präparate in Entwicklungsländern. Sie gestehen aber ein, dass auch andere Kontrollmaßnahmen, wie Bildung und kostenlose Kondome, notwendig seien, um die weltweite Infektionsrate von fünf Mio. Menschen pro Jahr zu reduzieren.

Media Contact

Marietta Gross pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung im Chaos finden

Wissenschaftler:innen klären die Struktur von glasbildenden Proteinen in Schwämmen auf. Schwämme gehören zu den ältesten Tierarten der Erde, die in vielen verschiedenen Gewässern leben, von Seen bis hin zu tiefen…

Tierversuchsfreie Methode sagt Toxizität von Nanopartikeln für sicherere industrielle Materialien voraus

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben gemeinsam mit einer europäischen Forschungsgruppe eine neue tierversuchsfreie Methode entwickelt, um den toxischen Effekt von Nanopartikeln in der menschlichen Lunge vorauszusagen. Ziel…

Wege zur passgenauen Medikamentenproduktion

Team unter Göttinger Leitung entwickelt alternative Peptid-Modifizierung. Die Modifizierung von Peptiden ist von großem Wert insbesondere für die Entwicklung von Wirkstoffen und Medikamenten. Bisherige Erfolge durch die Aktivierung reaktionsträger Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close