AIDS-Medikamente können HIV-Verbreitung einschränken

Experten fordern Bildungsmaßnahmen und Gratis-Kondome in Entwicklungsländern

Forscher von der Nationalen Universität Taiwan haben herausgefunden, dass die Verabreichung von AIDS-Medikamenten an HIV-Infizierte die Weitergabe des Virus reduzieren kann. Das erweist sich als effektiver Weg die Epidemie einzuschränken.

1997 begann Taiwan mit der Abgabe kostenloser moderner, hocheffektiver antiretroviraler Medikamente an HIV-infizierte Personen. Seitdem hat sich die Infektionsrate halbiert. Die Raten anderer sexuell übertragener Krankheiten – Syphilis und Gonorrhoe – blieben konstant. Das beweist, dass die Medikamente zu einer Verbesserung der Situation führen und nicht nur die Verhaltensveränderungen der Betroffenen.

Studie um Studie hat gezeigt, dass die modernen antiretroviralen Medikamente HIV-Infizierte am Leben erhalten, indem sie das Niveau der Viren im Körper unterdrücken. Ob diese Behandlung aber auch die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung der Krankheit reduziert, war Gegenstand heftiger Diskussionen. Die neue Studie liefert dafür den stärksten Beweis. Unabhängige Experten fordern demgemäß eine sofortige Abgabe der antiretroviralen Präparate in Entwicklungsländern. Sie gestehen aber ein, dass auch andere Kontrollmaßnahmen, wie Bildung und kostenlose Kondome, notwendig seien, um die weltweite Infektionsrate von fünf Mio. Menschen pro Jahr zu reduzieren.

Media Contact

Marietta Gross pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Boulder-Detektion für Monopile-Gründungen

… und Seekabel in der Ostsee für den Baltic Power Offshore Windpark. Für die Fundamente der geplanten Windenergieanlagen hat das Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES im Auftrag von Baltic Power eine…

Künstliche Intelligenz für besseren Ostseeschutz

Innovatives Monitoring-Konzept für die Eckernförder Bucht erhält Landesförderung. Künstliche Intelligenz wird künftig dabei helfen, die Überwachung des ökologischen Zustandes der Eckernförder Bucht zu verbessern. Die Verknüpfung und Auswertung großer Datenmengen…

CO2 aus der Luft filtern bleibt teurer als erhofft

CO2 in gros­sem Stil aus der Luft zu fil­tern, wird zwar mit­tel­fris­tig güns­ti­ger, aber nicht so güns­tig wie bis­her an­ge­nom­men. Zu die­sem Schluss kom­men ETH-​Forschende auf­grund ei­ner neu­en Schät­zung. Die…

Partner & Förderer