Studie zur erblichen Schwangerschafts-Gelbsucht

Bonner Mediziner suchen nach den verantwortlichen Genen

Bei manchen Frauen kommt es während der Schwangerschaft zu einem Anstieg von giftigen Gallenbestandteilen im Blut, damit verknüpft zu Juckreiz, einer Erhöhung der Leberwerte bis hin – in schweren Fällen – zur Gelbsucht. Patientinnen mit dieser sogenannten „Schwangerschafts-Cholestase“ haben häufiger Frühgeburten und sollten daher als Risikogruppe besonders betreut werden. Die Erkrankung tritt familiär gehäuft auf; die Anlage wird daher vermutlich vererbt. Die Medizinische Klinik und Poliklinik I der Universität Bonn möchte nun mit einer Studie zur Schwangerschafts-Cholestase die beteiligten Erbanlagen identifizieren. Die Mediziner bieten in diesem Zusammenhang eine Beratung für Patientinnen an, die in der zweiten Hälfte ihrer Schwangerschaft an Juckreiz leiden.

Initiiert wurde die Studie vom Bonner Privatdozenten Dr. Christoph Reichel in Zusammenarbeit mit der Universitäts Frauenklinik Bonn und dem Universitätsspital Zürich. Im Rahmen der Studie soll den betroffenen Patientinnen und den betreuenden Ärzten bei der Diagnose der Erkrankung und der Therapie geholfen werden. Da das Krankheitsbild der Schwangerschafts-Cholestase weitgehend unbekannt ist, wird es viel zu selten diagnostiziert; betroffenen Patienten und Familien konnte daher bisher kaum Hilfe angeboten werden.

Patientinnen, die sich an der Studie beteiligen möchten, wenden sich bitte an Dr. Christoph Reichel. Die Kontaktaufnahme erfolgt über die Pforte der Medizinischen Klinik, Tel.: 0228/287-5507, Fax: 0228/287-4323, oder per
E-Mail unter c.reichel@uni-bonn.de.

Media Contact

Frank Luerweg idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege ist „Insekt des Jahres 2022“

Heute wurde die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege zum „Insekt des Jahres 2022“ gekürt. Das Kuratorium unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Schmitt, Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut in Müncheberg, wählte das Tier…

Abbau von 3D-Proteinstrukturen: Als Öse eingefädelt

Ein Eiweiß in unserem Körper kennt den alten Handarbeitstrick: Anstatt das Garn vom Ende her ins Öhr zu fädeln, kann es leichter sein, eine Schlaufe hindurchzuführen. Auf diese Weise arbeitet…

Mikrobatterie für Halbleiterchips

Forschungsergebnisse über einkristallines Silizium als Batteriebestandteil. In der Mikroelektronik weiß man: je kleiner, effizienter und mobiler Mikrochips sind, umso vielfältiger sind die Anwendungen. Professor Michael Sternad von der Technischen Hochschule…

Partner & Förderer