HighTech fürs bessere Hören

Probleme mit dem Hören gibt niemand gerne zu. Fast jeder sechste Deutsche hört schlecht, aber nur die Wenigsten greifen zu Hörgeräten. Letztere gelten als wenig benutzerfreundlich, nicht funktional und wegen ihrer Optik als unattraktiv. Doch in diesen Punkten irren sich die Betroffenen. Inzwischen gibt es leistungsfähige, digitale Apparate, die so klein sind, dass sie völlig unauffällig getragen werden können. Siemens setzt noch eins drauf und hat Exemplare entwickelt, die nicht nur durch ihr (farbiges) Design gefallen, sondern auch mit innovativer Technik ausgestattet sind. Das neueste Produkt (Signia S) überzeugt durch ein klares, lärmfreies Klangbild, indem es die Frequenzbereiche verstärkt, die für das Verstehen der Sprache wichtig sind. Störgeräusche werden dagegen reduziert. Über ein Richtmikrophon-System kann der Schwerhörige selbst bestimmen, aus welcher Richtung er besonders deutlich hören möchte. Je nach Situation erfolgt die Lautstärkeregelung automatisch, wobei das Gerät auf Programme zurückgreift, die der Akustiker mit dem Patienten bei der ersten Anpassung eingestellt hat. Selbst das Benutzen eines Mobiltelefons ist problemlos möglich, da hochfrequente Energie dem Apparat nichts anhaben kann. Das für den Träger unangenehme Rückkoppelungspfeifen wird automatisch erkannt und in Sekundenbruchteilen ausgemerzt

Media Contact

Dr. Evdoxia Tsakiridou NewsDesk 0122

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close