Atmung des Neugeborenen im Tragetuch – Untersuchung an der Kinderklinik der Kölner Universität

Säuglinge, die in Tragetüchern transportiert werden, leiden nicht unter Sauerstoffmangel. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Waltraud Stening und Patrizia Nitsch an der Kinderklinik der Universität zu Köln durchgeführt haben. Während des Tragens sinkt die Sauerstoffsättigung des Blutes lediglich im Mittel um ein Prozent. Dieser Abfall ist bei Kindern, deren Gesundheitszustand normal ist, nicht bedenklich. Auch sogenannte Frühgeborene können unter bestimmten Bedingungen in solchen Tüchern getragen werden, da sich bei dieser Untersuchungsgruppe keine Unterschiede zu den anderen Säuglingen zeigten. Die Reaktionen der Kinder sind unabhängig von ihrer Trageweise; Frühgeborene scheinen jedoch eher davon zu profitieren, waagerecht getragen zu werden.

An der Universitäts-Kinderklinik werden in der „Frühchen“-Betreuung noch einige andere, ergänzende Methoden angewandt. Dazu gehören die Känguruh-Transporte, wobei das Kind bei Transporten nicht im Transportinkubator, sondern auf der mütterlichen Brust gelagert wird, sowie die Verwendung von kleinen Hängematten in den Inkubatoren. Zum Thema „Sanfte Pflege von Frühgeborenen“ werden an der Kinderklinik noch weitere Studien vorgenommen. So wurde 1998 eine Erhebung durchgeführt, die den stark beanspruchten Begriff der „Sanften Pflege“ genauer definierte.

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Waltraud Stening unter den Telefonnummern 0221/478-4369 bzw. 0221/463820, der Fax-Nummer 0221/478-3479 und unter der Email-Adresse waltraud.stening@uni-koeln.dezur Verfügung.
Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web http://www.uni-koeln.de/organe/presse/.

Media Contact

Eva Faresin idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close