FDA warnt vor Medikamentenkauf im Web

Durch Kauf im Internet werden Sicherheitsbestimmungen umgangen

Die US-Gesundheitsbehörde FDA warnt Konsumenten vor dem Kauf bestimmter Medikamente über das Internet. Diese Medikamente seien zwar von der FDA genehmigt, ohne angemessene Kontrolle und Überwachung bestehe aber ein erhöhtes Risiko von gefährlichen Nebenwirkungen für die Patienten. Auf der so genannten „Import-Alert“-Liste befinden sich u.a. Traceleer von Actelion, Accutane von Roche, Clozaril von Novartis und Xyrem von Orphan Medical.

„Obwohl diese Medikamente für viele Patienten wichtig sind, besitzen sie bekannte und schwere Nebenwirkungen. In den USA sind sie nur unter eigens entwickelten Sicherheitskontrollen erhältlich“, erklärte die FDA. Durch den Internet-Handel bestehe die Gefahr, dass diese Auflagen umgangen werden und dass nicht genehmigte Medikamenten-Versionen in Umlauf kommen.

Über die Warnungen vor dem Erwerb bestimmter Medikamente über das Internet hinaus will die Gesundheitsbehörde in Zukunft jene Medikamente beschlagnahmen lassen, die via Weg im Ausland bestellt und illegal importiert werden. Zusätzlich bietet der Online-Guide „Buying prescreption Medicines Online: A Consumer Safety Guide“ Konsumenten und Patienten detaillierte Informationen über den sicheren Medikamentenkauf.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

IDAS: Drohnenabwehr 2.0

Gewollt oder ungewollt – unbekannte Drohnen können ein Sicherheitsrisiko darstellen. Seit 2017 beteiligt sich die Uni Würzburg an einem Verbundprojekt, das dafür nach Lösungen sucht. Nun geht es in die…

Plastikmüll in der Arktis stammt aus aller Welt

– auch aus Deutschland. Forschende des AWI haben Herkunft von Plastikmüll an den Stränden Spitzbergens analysiert. „Citizen Science“ ermöglicht es interessierten Bürgerinnen und Bürgern aktiv an wissenschaftlicher Forschung mitzuwirken. Wie…

Neue Standards zur Quantifizierung des Hepatitis-B-Virus-Reservoirs in Leberzellen

Etwa 300 Millionen Menschen sind mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) chronisch infiziert, was zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Therapien zur Heilung von HBV werden daher dringend benötigt. Aufgrund der einzigartigen…

Partner & Förderer