Kostenlose Software zur Gesundheitsvorsorge am Arbeitsplatz

Entwickelt wurde das Konzept im Rahmen eines Forschungsprojekts des Instituts für Ergonomie und Designforschung der Universität Duisburg-Essen zusammen mit dem Institut für Arbeitswissenschaft der TU Darmstadt. Gefördert wurde das Projekt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds ESG und des Landes NRW.

Die Software hilft auf unterhaltsame, lehrreiche und spannende Art, persönliche Defizite bei der Stressbewältigung und beim Lastentrageverhalten selbstständig zu erkennen, abzubauen und eigene Stärken gewinnbringend einzusetzen. Fallbeispiele, Animationen, Interaktionen, Bilder oder auch Videos zeigen, wie sich arbeitsbedingte Gesundheitsgefährdungen auf den Menschen auswirken, wie sie sich vermeiden lassen und welche Maßnahmen der Betroffene selbst in die Wege leiten kann.

Die Software stellt Situationen aus dem realen Arbeitsalltag in Form von Fallbeispielen dar – und zwar anhand von Originalszenen aus den Betrieben und nachgestellten Szenen in Form von Videos zu den beiden Themenschwerpunkten. Projektmitarbeiterin Nadine Seumenicht: „Die ausgewählten Pilotbetriebe haben sehr unterschiedliche Arbeitsbedingungen, deshalb ist auch das Spektrum der Fallbeispiele sehr groß.“ Darüber hinaus gibt es Fragebögen zur Selbsteinschätzung, Animationen und Simulationen sowie Verbesserungsvorschläge in Form von Videos, Animationen und Text neben Graphiken und Fotos, Erklärungen und weiterführende Informationen.

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel 0203/379-2430
Weitere Infos: Nadine Seumenicht, Tel. 0201/183-4127, Nadine.Seumenicht@uni-duisburg-essen.de, www.uni-duisburg-essen.de/ied

Media Contact

Beate Kostka idw

Weitere Informationen:

http://www.vbf.arbeitswissenschaft.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer