Alkohol lässt Tumore schneller wachsen

Fetthaushalt des Körpers wird durch Alkohol gestört

Schwerer Alkoholkonsum fördert das Wachstum von Tumoren. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Washington State University nach zahlreichen Versuchen mit Mäusen. Dass Alkoholmissbrauch zu Krebserkrankungen führt, war den Forschern hinlänglich bekannt. Neu hingegen ist, dass der Alkohol auch die Tumore weiter wachsen lässt, also die Erkrankung beschleunigt. In Laborversuchen mit Mäusen, die an Melanomen litten, entwickelten sich bei denjenigen, die Alkohol konsumierten, die Tumore rascher. Sie verloren an Körpergewicht und hatten schlechtere Überlebenschancen als die Tiere, die abstinent waren. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Verlust des Körperfetts das große Problem sei. Dieser Umstand lässt darauf schließen, dass der Krebs weiter wächst, berichtet BBC-online.

„Der Alkoholkonsum führte zum Verlust des Körperfetts bei den Mäusen mit den Melanomen“, so Gary Meadows von der Washington State University. Der Rückschluss sei deshalb interessant, da viele Krebspatienten am Ende ihres Leidens rapid an Körpergewicht verlieren, obwohl sie normale Menge an Nahrung zu sich nehmen. „Es wird vielfach angenommen, dass der Verlust an Gewicht den Fortschritt des Krebses bedeutet und damit die Überlebensrate senkt“, so Meadows. Alkohol sorge dafür, dass die Immunabwehr des Körpers, insbesondere die der „Killer-T-Zellen“ unterdrückt werde, meint Studienleiter Carl Walterbaugh. „Diese sind aber gerade für die Abwehr der Tumorzellen notwendig und wichtig“, so der Forscher.

Alkoholabusus sorgt dafür, dass der Körper Fett als Energiequelle verwendet. Wenn kein Körperfett mehr vorhanden ist, nimmt der Körper die Energie vom Alkohol und schwächt dadurch das Immunsystem.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pte.monitor

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer