Autismus-Ausprägung beginnt bereits im Mutterleib

Autistisches Kind: Hormone haben Einfluss (Foto: pixelio.de, Dieter Schütz)

Autisten sind als Babys im Mutterleib einer erhöhten Konzentration von Steroidhormonen ausgesetzt. Das haben Wissenschaftler der University of Cambridge http://cam.ac.uk gemeinsam mit Forschern des dänischen Statens Serum Instituts http://ssi.dk entdeckt.

Die Forscher verglichen Fruchtwasserproben von Frauen. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass Frauen mit einer erhöhten Konzentration von Steroidhormonen im Fruchtwasser häufiger Kinder gebären, die später Autismus entwickeln.

Erster nicht-genetischer Hinweis

Steroidhormone sind etwa Testosteron, Progesteron und Cortisol – das sind Sexualhormone. „Die Ergebnisse könnten uns helfen zu erklären, warum Autismus häufiger bei Männern auftritt“, sagt Expertin Simon Baron-Cohen. „Die Steroidhormone sind unser erster nicht-genetischer Hinweis auf die Entwicklung von Autismus bei Kindern.“

Das Team um Baron-Cohen und Michael Lombardo in Cambridge sowie Bent Nørgaard-Pedersen in Kopenhagen untersuchte für die Studie etwa 19.500 Fruchtwasserproben. Sie entnahmen sie einer dänischen „Biobank“, die solche Proben sammelt.

Die Wissenschaftler konnten Daten von Frauen ermitteln, die zwischen 1993 und 1999 geboren sind. Die Befunde der Fruchtwasserproben verglichen sie mit dem Vorkommen an Autismus erkrankter Söhne der Frauen.

Warnen vor Steroidhormon-Blockern

Im Vergleich zu gesunden Männern waren die Autisten im Bauch der Mutter einer höheren Steroidkonzentration ausgesetzt. „Dass ein erhöhter Testosteronspiegel mit einer langsameren Sozial-und Sprachentwicklung, einer Detailverliebtheit – also autistischen Zügen – einhergeht, wussten wir schon“, sagt Baron-Cohen.

Nun konnte gezeigt werden, dass zu viele Steroidhormone während der Schwangerschaft bei den Kindern zu Autismus führen können.

„Unsere Ergebnisse sollten aber nicht dazu führen, dass Schwangere Steroidhormon-Blocker einnehmen“, warnt Baron-Cohen. Denn auch dies könnte unerwünschte Nebenwirkungen haben und das Gehirn des Kindes dauerhaft schädigen.

Denn die Steroidhormone zeigten zwar ihre Wirkung, die komplexen Zusammenhänge von Autismus müssten aber noch weiter erforscht werden.

Ansprechpartner für Medien

Oranus Mahmoodi pressetext.redaktion

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Blackbox-Verfahren für superschnelle Ergebnisse

Die elektronische Struktur von komplexen Molekülen und ihre chemische Reaktivität können mit Hilfe der Methode der resonanten inelastischen Röntgenstreuung (RIXS) an BESSY II untersucht werden. Allerdings erfordert die Auswertung von…

Die Geburtsstätten von Planeten der kleinsten Sterne

Seit kurzem finden Wissenschaftler in den Scheiben um junge Sterne ringförmige Strukturen, die auf Planetenbildung hindeuten. Astronomen unter der Leitung von Nicolas Kurtovic vom Max-Planck-Institut für Astronomie haben jetzt ähnliche…

TU Graz liefert Know-how für effizientes Flugtriebwerk von General Electrics

Im EU-Projekt TURANDOT untersuchten Forschende der TU Graz eine haifischhautähnliche Beschichtung für Triebwerksschaufeln und verfolgten den Verlauf der Kühlluft im Triebwerk. So machen sie Flugzeuge sparsamer, kostengünstiger und leiser. Ein…

Partner & Förderer