Twist-Tanz unterm Stroboskop

Eine einzige intensive Lichtschwingung eines THz Lasers (rot) krümmt das Atomgitter eines hybrid organisch-anorganischen Solarzellen-Materials
© Maximilian Frenzel, FHI

THz Laser steuert Kristallgitter von hybriden Solarzellen-Materialien.

Trotz rekordverdächtiger LHP-Solarzellenprototypen sind die mikroskopischen Mechanismen, die für die überraschende optoelektronische Leistungsfähigkeit verantwortlich sind, noch nicht umfassend geklärt. Wissenschaftler*innen des Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, der École Polytechnique, der Columbia University und der Freien Universität Berlin konnte die direkte Steuerung der fundamentalen Bewegungen des LHP-Atomgitters demonstrieren. In Zukunft könnte diese präzise Steuerung der atomaren Twist-Bewegung die Erzeugung von neuen Nichtgleichgewichts-Materialeigenschaften ermöglichen und dabei wichtige Hinweise für die Entwicklung neuartiger Solarzellenmaterialien liefern.

Um globale Energieprobleme und die drohende Umweltkrise zu meistern, suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit nach neuartigen Materialien zur Umwandlung von Sonnenlicht in Elektrizität. Einige der vielversprechendsten Kandidaten für kostengünstige und hocheffiziente Solarzellen basieren auf Blei-Halogenid-Perowskit (LHP) Halbleitern. Trotz rekordverdächtiger LHP-Solarzellenprototypen sind die mikroskopischen Mechanismen, die für die überraschende optoelektronische Leistungsfähigkeit verantwortlich sind, noch nicht umfassend geklärt.

Nun konnten Wissenschaftler*innen des Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, der École Polytechnique in Paris, der Columbia University in New York und der Freien Universität Berlin die direkte Steuerung der fundamentalen Bewegungen des LHP-Atomgitters demonstrieren. Hierfür nutzen die Forschenden ein hochintensives elektrisches Feld, welches in schneller als einer Billionstel Sekunde in Form einer einzigen Lichtschwingung von fern-infraroter Terahertz Strahlung angelegt wurde. Damit konnte eine ultraschnelle Reaktion des Kristallgitters beobachtet werden, welche zu einem mikroskopischen Schutzmechanismus für elektrische Ladungen beitragen könnte. In Zukunft könnte diese präzise Steuerung der atomaren Twist-Bewegung die Erzeugung von neuen Nichtgleichgewichts-Materialeigenschaften ermöglichen und dabei wichtige Hinweise für die Entwicklung neuartiger Solarzellenmaterialien liefern.

Die untersuchten hybriden LHP-Solarzellenmaterialien bestehen aus einem anorganischen Kristallgitter, das als periodisches Gehäuse fungiert um organische Moleküle zu beherbergen. Das Zusammenspiel von freien elektrischen Ladungen mit diesem hybriden Kristallgitter bestimmt, wieviel Elektrizität aus der Energie des Sonnenlichts gewonnen werden kann. Das Verständnis dieser komplizierten Wechselwirkung könnte der Schlüssel zum mikroskopischen Verständnis der außergewöhnlichen optoelektronischen Leistung von LHPs sein.

Forschenden vom Fritz-Haber-Institut in Berlin und ihren internationalen Kolleg*innen ist es nun gelungen die isolierte Kristallgitter-Antwort auf ein elektrischen Feld, welches schneller als in einem Zehntel einer Billionstel Sekunde (100 Femtosekunden) variiert, zu beobachten. Das elektrische Feld wurde hierfür durch eine einzelne hochintensive Lichtschwingung im ferninfraroten, sogenannten Terahertz (THz)-Spektralbereich bereitgestellt. „Dieses THz Feld ist so stark und schnell, dass es prinzipiell als Nachahmung des lokalen elektrischen Feldes einer angeregten Ladung, direkt nach Absorption eines Lichtteilchens, angesehen werden kann.“ erklärt Maximilian Frenzel, einer der führenden Experimentatoren der Studie.

Durch diesen neuen Ansatz beobachten die Wissenschaftler*innen eine synchronisierte Bewegung des Kristallgitters, welche primär aus einer Hin- und Her-Neigung der oktaedrischen Einheiten des anorganischen Gitters besteht. Diese nichtlinear angeregten Vibrationen können im Gegenzug zur dynamischen Abschirmung höherer Ordnung führen und somit potentiell zu einem oft diskutierten Ladungsschutzmechanismus beitragen. „Des Weiteren spielt der zugehörige Neigungswinkel der Oktaeder eine dominante Rolle für die fundamentalen Materialeigenschaften, wie z.B. die kristallographische Phase oder die elektronische Bandlücke“, erläutert Sebastian Maehrlein, Leiter des internationalen Forschungsprojekts.

Hiermit kommt anstelle der statischen chemischen Anpassung von Materialeigenschaften eine ultraschnelle dynamische Materialgestaltung in Reichweite: „Da wir jetzt den oktaedrischen Neigungswinkel mit einer einzelnen THz Laser Lichtschwingung präzise modulieren können,“ fasst Dr. Maehrlein zusammen, „können wir hoffentlich in Zukunft Materialeigenschaften nach Bedarf steuern oder sogar neuartige exotische Zustände dieser aufstrebenden Materialklasse entdecken“. Mit der Untersuchung solcher dynamischer Materiezustände hoffen die beteiligten Wissenschaftler*innen Hinweise zum Design der Energiematerialien der Zukunft beizutragen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Sebastian Maehrlein
+49 30 8413-5181
maehrlein@fhi-berlin.mpg.de

Originalpublikation:

https://www.science.org/doi/10.1126/sciadv.adg3856

Weitere Informationen:

https://www.fhi.mpg.de/1283745/2023-05-24-Twisting-Under-the-Stroboscope

Media Contact

Jelena Tomovic Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verlust von Sauerstoff in Gewässern als neuer Kipp-Punkt identifiziert

Aktuelle Studie unter GEOMAR-Beteiligung fordert, aquatischen Sauerstoffverlust als weitere planetare Belastbarkeitsgrenze anzuerkennen. Der Sauerstoffgehalt in den Gewässern auf unserer Erde nimmt rapide und dramatisch ab – vom Teich bis zum…

Große Waldbrände wirken sich komplex auf die Ozonschicht aus

Riesiger Rauchwirbel verdoppelt die Aerosolbelastung in der mittleren Stratosphäre und puffert den Ozonabbau. Forschende aus Deutschland, China und den USA haben einen unerwarteten Zusammenhang zwischen massiven Waldbränden und der Chemie…

Voyager-PV sendet

Plug-and-Play-Mesh aus kommunikativen PV-Modulen geht online. Im Rahmen des vom BMWK geförderten Projektes „Voyager-PV“ wurden Demonstratoren von kommunikativen PV-Modulen hergestellt, die nach der Installation am Institut für Solarenergieforschung GmbH erfolgreich…

Partner & Förderer