Kurze Röntgenimpulse enthüllen das Geheimnis der lichtinduzierten Ferroelektrizität in SrTiO₃

Licht im mittleren Infrarotbereich reduziert die Fluktuationen der oktaedrischen Rotationen in SrTiO3. Dies ermöglicht dem Material in einen ferroelektrischen Zustand überzugehen, indem das zentrale Titan-Ion nach oben oder nach unten verschoben w
(c) J. Harms, MPSD

Forschende des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg und des SLAC National Accelerator Laboratory in den Vereinigten Staaten haben neue Erkenntnisse über die Entwicklung des lichtinduzierten ferroelektrischen Zustands in SrTiO₃ gewonnen. Sie setzten das Material Laserpulsen im mittleren Infrarot- und Terahertzbereich aus und stellten fest, dass die Fluktuationen der Atompositionen unter diesen Bedingungen reduziert werden. Dies könnte das Entstehen einer geordneteren dipolaren Struktur als im Gleichgewicht und eines lichtinduzierten ferroelektrischen Zustands erklären.

Mittelinfrarote und Terahertz-Frequenz-Laserimpulse sind leistungsstarke Instrumente, um die Eigenschaften von Quantenmaterialien durch maßgeschneiderte Modifikationen ihrer Kristallstruktur zu verändern. Lichtinduzierte Ferroelektrizität in SrTiO₃ ist ein bemerkenswertes Beispiel dieser Physik. Bei der Bestrahlung mit Mittelinfrarot-Laserpulsen geht dieses Material in einen Zustand ständig geordneter elektrischer Dipole über, der sich unter gewöhnlichen Bedingungen nicht ausbilden würde. Es ist bislang nicht verstanden, welcher Mechanismus diesem Übergang zugrunde liegt.

Ein Team von Wissenschaftler*innen des MPSD und des SLAC National Accelerator Laboratory hat am Freie-Elektronen-Laser SwissFEL ein Experiment mit Röntgenblitzen durchgeführt, um die zentralen Wechselwirkungen zu identifizieren, die zur Erzeugung dieses Zustands beitragen. Dabei ergaben sich neue Einsichten nicht aus der Bestimmung der Atompositionen selbst, sondern aus der Messung der Fluktuationen dieser Positionen. Die Ergebnisse zeigen, dass eine Reduzierung der Atomfluktuationen stattgefunden hat, was sowohl die stärkere Ordnung einer polaren Struktur im Vergleich zum Gleichgewicht als auch die Ausbildung des lichtinduzierten ferroelektrischen Zustands erklären könnte. Die Arbeit der Gruppe Cavalleri ist in Nature Materials erschienen.

Ferroelektrische Materialien kennzeichnen sich durch die spontane, parallele Ausrichtung elektrischer Dipole aus, die eine makroskopische elektrische Polarisation erzeugt, welche in zwei entgegengesetzte Richtungen zeigen kann. Diese Polarisation kann mittels eines elektrischen Feldes umgedreht werden, was den Einsatz in digitalen Speicher- und Verarbeitungselementen moderner Elektronikgeräte ermöglicht.

Strontiumtitanat, SrTiO₃, ist ein so genanntes Quantenparaelektrikum. Im Gegensatz zu vielen anderen ferroelektrischen Materialien besitzt SrTiO₃ keinen makroskopischen ferroelektrischen Zustand. Es gibt jedoch zahlreiche experimentelle Belege dafür, dass Quantenfluktuationen des Kristallgitters die Entwicklung einer langreichweitigen Ordnung verhindern. Im Jahr 2019 entdeckte die Gruppe um Cavalleri, dass SrTiO₃ ferroelektrisch wird, wenn man bestimmte Schwingungen des Kristallgitters mit starken Lichtpulsen im Mittelinfrarot anregt. Der Einsatz von Licht zur Induktion und Kontrolle der Ferroelektrizität bei elektronisch nicht erreichbaren hohen Frequenzen kann als Schlüsselelement für zukünftige Hochgeschwindigkeitsspeicheranwendungen angesehen werden.

Zu jener Zeit wurde vermutet, dass eine nichtlineare Reaktion des Kristallgitters der Ursprung dieses Effekts sei, da diese das Atomgitter verspannt und dem Material dadurch helfen kann, ferroelektrisch zu werden. Bislang fehlten jedoch direkte Messungen dieser möglichen Verspannung und, noch wichtiger, der Fluktuationen der Atompositionen in den frühesten Zeitfenstern nach der Mittelinfrarot-Anregung.

Nun haben die Forscher sich mit der Gruppe von Mariano Trigo am SLAC zusammengeschlossen und die Mittelinfrarot-Anregung mit Femtosekunden-Röntgenblitzen vom Freie-Elektronen-Laser SwissFEL kombiniert, um diese Dynamiken zu untersuchen, die sich im Bereich von Sub-Pikosekunden abspielen – also schneller als eine Billionstelsekunde. „In einem typischen Röntgenbeugungsexperiment nutzt man die konstruktive Interferenz der von den periodisch ausgerichteten Atomen gestreuten Röntgenstrahlen, um ihre mittleren Positionen zu messen“, sagt Michael Först, einer der führenden Autoren dieser Arbeit. „Aber hier detektierten wir die diffuse Streuung, die aus der Unordnung in der atomaren Anordnung entsteht und empfindlich auf Fluktuationen, oder in anderen Worten auf Rauschen, des Kristallgitters reagiert.“

Experimentell stellte das Team fest, dass die Fluktuationen bestimmter atomarer Rotationsbewegungen im SrTiO₃-Gitter, welche die Ausbildung der Ferroelektrizität behindern, durch die gepulsten Mittelinfrarot-Anregung schnell reduziert wurden. Ein solcher Prozess tritt bei diesem Material im Gleichgewicht nicht auf und deutet auf den Ursprung der lichtinduzierten Ferroelektrizität hin. Dieser Sachverhalt wurde durch eine umfassende theoretische Analyse untermauert, welche die komplexen Wechselbeziehungen zwischen bestimmten Gitterschwingungen und der Verspannung aufgrund der experimentellen Daten untersuchte. Michael Fechner, der Theoretiker dieses Projekts, betont die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen Theorie und Experiment: „Sie ermöglicht es uns, die Vorhersagewerkzeuge zu schärfen und unser mikroskopisches Verständnis von kondensierter Materie und ihrer Wechselwirkung mit Licht auf fundamentaler Ebene zu verbessern.“

Andrea Cavalleri, Gruppenleiter und Direktor am MPSD, sieht neue Möglichkeiten, die sich aus dieser Studie ergeben: „Die Tatsache, dass bestimmte Gitterfluktuationen, die die Bildung einer langreichweitigen ferroelektrischen Ordnung verhindern, durch dynamische Ansätze unterdrückt werden können, ist neu und bietet Möglichkeiten für ähnliches Verhalten in einer Vielzahl von Quantenmaterialien. Darüber hinaus untersucht unsere Gruppe induzierte Ordnungen auch in anderen Bereichen, einschließlich des Magnetismus und der Supraleitung, wobei die hier diskutierten Ergebnisse weitreichendere Implikationen haben könnten, die über die Physik von SrTiO₃ hinausgehen.“

Die Forschung am MPSD wurde finanziell unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft über den Exzellenzcluster CUI: Advanced Imaging of Matter. Das MPSD ist Mitglied des Center for Free-Electron Laser Science (CFEL), einem gemeinsamen Unternehmen mit DESY und der Universität Hamburg.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Michael Fechner, Erstautor: michael.fechner@mpsd.mpg.de

Originalpublikation:

https://www.nature.com/articles/s41563-023-01791-y

Weitere Informationen:

https://www.mpsd.mpg.de/835949/2024-02-ferroelectricity-fechner

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer