Neue Prozesse für hochempfindliche piezoelektrische Keramikmaterialien

Piezoelektrische Geräte werden als Aktoren und Sensoren in zahlreichen Anwendungen einschließlich Messwandler und Tintenstrahldrucker eingesetzt. Im Rahmen eines EU-finanzierten Projekts bediente man sich der Nanotechnologie, um neue keramische Materialien für moderne Anwendungen zu entwickeln, die eine hohe Empfindlichkeit benötigen.

Das Projektteam hat aus Nanopulvern der Perovskit-Phase piezokeramische Materialien unter Verwendung eines einstufigen Synthesepfads hergestellt, der auf der mechanochemischen Aktivierung von chemischen Vorstufen basiert. Bei einem Vergleich des neuartigen Verfahrens des Projekts mit dem zweistufigen Kolumbit-Synthesepfad zeigte sich, dass mit der neuen Methode eine größere Einheitlichkeit und besser definierte Eigenschaften erreicht werden.

Der mechanochemische Prozess beinhaltete das Verfahren des Sinterns für die Transformation des Pulvers in ein keramisches Material sowie die Methode des Heißpressens. Die Forscher experimentierten mit unterschiedlichen Umfeldfaktoren, um deren Auswirkungen auf die Dichte und Granularität des Endproduktes zu untersuchen.

Die für den Sinterprozess genutzte Temperatur wurde zwischen 900 und 1250 Grad Celsius variiert. Das Sintern erfolgte auch in einer Bleioxid-Atmosphäre, und verschiedene Verpackungsmaterialen wurden untersucht, um dies zu erreichen.

Die hergestellten Keramikmaterialien – mit unterschiedlicher Dichte, Porosität und Korngröße – wurden dann hinsichtlich ihrer elektrischen, mechanischen und elektromechanischen Merkmale getestet. Dazu gehörten Verformungseigenschaften sowie dielektrische, ferroelektrische und piezoelektrische Parameter. Es zeigte sich, dass die neuen Keramikmaterialien eine höhere Einheitlichkeit in ihrer Zusammensetzung und eine verbesserte kristallografische Qualität aufweisen.

Media Contact

Lorena Pardo ctm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close