Verschleißfeste Anlaufscheiben aus Vespel® verlängern Standzeiten in Linienbus-Automatikgetrieben

Foto: DuPont <br>Bei den neuen DIWA®1.5 Automatikgetrieben von Voith Turbo, die weltweit in Linienbussen eingesetzt werden, ermöglichen extrem verschleißarme Anlaufscheiben aus dem Polyimid Vespel® SP21 von DuPont deutlich verlängerte Wartungsintervalle.

Trotz der hohen Relativdrehzahlen von über 20.000 min–1 zwischen diesen beiden Getriebekomponenten erfüllen die Anlaufscheiben ihre Aufgabe nahezu verschleißfrei. Damit ermöglichen sie extrem lange Wartungsintervalle für diese hoch beanspruchten Getriebe, die heute bei allen namhaften Bus-Herstellern im Einsatz sind.

Dazu Markus Zwickel, Projektleiter bei Voith Turbo: „Bei den DIWA®1 Automatikgetrieben steht maximale Wirtschaftlichkeit im Mittelpunkt. Wir zielen dabei aber nicht nur auf den verbrauchsoptimierten Betrieb der damit ausgerüsteten Busse, wir wollen auch möglichst lange Betriebszeiten ohne Werkstattbesuch ermöglichen. Die Anlaufscheiben aus Vespel® helfen uns, dieses Ziel zu erreichen. Sie sind so extrem verschleißfest, dass ein Austausch in der Regel nicht mehr erforderlich ist. Ein weiterer Vorteil: Während bei den früher verwendeten Bronzescheiben der Kupfer-Anteil zu einer negativen Wechselwirkung mit dem Automatikgetriebeöl (ATF-Öl) führen konnte, ist dies bei dem Hochleistungspolyimid von DuPont auszuschließen. So erreichen wir heute Ölwechselintervalle von bis zu 180.000 km.“

Je nach zu übertragendem Drehmoment bietet Voith Turbo die neuen DIWA®1.5 Getriebe in zwei unterschiedlichen Ausführungen an, die sich unter anderem durch die Größe ihrer Planetenräder – und damit auch der Anlaufscheibendurchmesser – unterscheiden. Für beide Ausführungen empfahl DuPont den Einsatz von Vespel® SP21, ein mit 15 Gew.-% Graphit gefülltes Polyimid, das nicht schmilzt und seine hohe Abriebbeständigkeit auch dann behält, wenn die Temperatur des Getriebeöls in Ausnahmefällen auf über 120 °C steigt.

Die Form der Scheiben hat Voith Turbo in enger Zusammenarbeit mit DuPont optimiert. Zwickel: „DuPont stellt die Anlaufscheiben aus Vespel® mit einem speziellen, dem Sintern von Metall ähnlichen Verfahren her. Dieses bietet den Vorteil einer sehr weit gehenden Gestaltungsfreiheit. Die Durchmesser und Dicke waren zwar vorgegeben, weil die neuen Scheiben direkt anstelle der bis dahin verbauten Bronze-Scheiben einsetzbar sein mussten. Jetzt konnten wir die Oberflächen aber ohne zusätzlichen Fertigungsaufwand mit radial verlaufenden Ölnuten versehen, die dafür sorgen, dass sich auf beiden Scheibenoberflächen stets ein definierter Ölfilm ausbildet. Um deren Zahl, Abmessungen, Tiefe und Position optimieren zu können, hat uns DuPont zunächst spanend gefertigte Prototypen für Versuche bereitgestellt. Erst nachdem die bestmögliche Geometrie gefunden war, erfolgte die Umstellung auf das spanlose Sintern, das ohne Nacharbeit die engen, von uns vorgegebenen Toleranzen sichert.“

Im Konzern der Voith AG mit 34 000 Mitarbeitern, 3,7 Mrd. € Umsatz und weltweit über 250 Standorten ist Voith Turbo der Spezialist für hydrodynamische Antriebs-, Kupplungs- und Bremssysteme für den Einsatz auf der Straße, der Schiene, in der Industrie und für Schiffsantriebe – mechanische, hydrodynamische, elektrische und elektronische Lösungen, die Maschinen effizient antreiben, Fahrzeuge komfortabel bewegen, Energie sparen und Emissionen verringern.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

®1: Marke der Voith AG

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Voith Turbo GmbH & Co. KG
Marktbereich Straße / Nutzfahrzeuggetriebe
Alexanderstraße 2
89522 Heidenheim, Deutschland
Kontakt: Markus Zwickel
Telefon: ++49 (0) 7321 37-4477
markus.zwickel@voith.com
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Media Contact

Horst Ulrich Reimer DuPont Presseclub

Weitere Informationen:

http://www.dupont.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Grüner Laser schmilzt reines Kupfer

Fraunhofer IWS setzt erstmals innovative Laserschmelzanlage für komplexe Kupfer-Bauteile ein Raffiniert geformte Kunststoffteile mit dem 3D-Drucker zu erzeugen ist heute keine Kunst mehr, sondern Alltagstechnologie. Ganz anders bei reinem Kupfer:…

Der Erdmantel als Lavalampe

Vulkanketten „recyceln“ ozeanische Kruste und kontinentales Material   In den 80er Jahren waren sogenannte Lava-Lampen im Zimmer vieler Jugendlicher zu finden. Die Hitze einer im Fuß der Lampe versteckten Glühbirne…

Klimawandel: Mischwälder sind anpassungsfähiger als Monokulturen

Tannen und Fichten dominieren mit einem Anteil von 80 Prozent den Baumbestand des Schwarzwalds. Solche überwiegenden Reinbestände sind jedoch besonders anfällig für klimawandelbedingte Extremereignisse wie Sturmschäden, Hitzewellen und Borkenkäferbefall. In…