Zustandsüberwachungssystem verlängert Wartungsintervalle von Windenergieanlagen

Diese neue Generation verfügt jetzt über eine Can-Bus-Verbindung zu einer Reihe von Systemen, die in modernen Windenergieanlagen vorkommen, beispielsweise zentrale Schmiersysteme oder Zustandsüberwachungssysteme für Rotorblätter und den Zustand des Getriebeöls. Diese Systeme lassen sich alle in Wartungszentren mit der Software Webcon fernüberwachen.

Zustandsüberwachungssystem ist für alle Windturbinen geeignet

Das System lässt sich den Angaben zufolge leicht für allen Turbinengrößen und -typen installieren und überwacht fortlaufend kritische Teile in Einzelturbinen oder ganze Windenergieparks. Dadurch können Ingenieure den korrekten Zustand der Ausrüstung bestimmen und entscheiden, ob und wann Wartungsarbeiten durchgeführt werden müssen.

Diese Instandhaltungsarbeiten können dann für den frühest notwendigen Zeitpunkt geplant werden, was einen optimalen Betrieb der Turbinen ermöglichen und Stillstandszeiten vermeiden soll.

SKF Windcon sammelt Betriebsdaten der Windenergieanlagen

Durch den Einsatz von Schwingungssensoren in den Wälzlagern der Hauptwelle einer Turbine, am Getriebe des Antriebsstrangs und am Generator, sammelt, analysiert und erstellt das Zustandsüberwachungssystem SKF Windcon 3.0 eine Reihe von Betriebsdaten der Windenergieanlage, die so aufbereitet werden können, damit sie die Anforderungen des Managements, des Bedienpersonals oder der Wartungs- und Instandhaltungsingenieure erfüllen können.

Daten, die mit dem Zustandsüberwachungssystem gesammelt wurden, ermöglichen auch Analysen von Fehlerursachen, um wiederkehrende Ausfälle der Windenergieanlagen zu vermeiden. Über SKF Webcon, ein Web-basiertes Analyseprogramm, kann der Zustand der Windenergieturbinen über jeden Rechner mit Internetanschluss überwacht werden.

Media Contact

Frank Fladerer MM MaschinenMarkt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer