Prozess-Szenarien für die Industrie 4.0

Neue Produktionssysteme und -abläufe müssen verstanden und beherrscht werden. Um Mitarbeiter und Unternehmen dabei zu unterstützen, entwickelt das Fraunhofer IAO ein Modellierungstool für digital unterstützte Arbeitsprozesse. Interessierte Unternehmen können sich beteiligen.

Unternehmen auf dem Weg zur Industrie 4.0 müssen die Prozesssicherheit, die Kompetenzen und die Mitarbeiterakzeptanz für die neuen, intelligenten Technologien gewährleisten, um diese erfolgreich einzuführen.

Für diese Zielstellung entwickelt das Fraunhofer IAO das Tool »Smart Blueprint 3D«. Es soll digital unterstützte Arbeitsprozesse modellieren und die komplexe Interaktion zwischen Mensch, Objekten und Software allgemeinverständlich darstellen. Das Tool hilft abzubilden, wie sich die verschiedenen technologischen Migrationsstufen der Digitalisierung auf die Arbeitsprozesse auswirken.

»Smart Blueprint 3D hilft Unternehmen zum einen, während der Umstellung auf die intelligente Produktion schlagkräftig zu bleiben. Zum anderen können Migrationsschritte besser beherrscht und Risiken frühzeitig erkannt werden, die sich durch fehlende Kompetenzen ergeben«, erklärt David Kremer, der am Fraunhofer IAO für das Projekt verantwortlich zeichnet.

Darüber hinaus hilft das Tool, die Anforderungen an die Arbeitsqualität der Mitarbeiter zu berücksichtigen und stärkt dadurch nicht zuletzt die Akzeptanz für die neuen Technologien und Arbeitsprozesse. Alternative Prozess-Szenarien können als Grundlage für Risikomanagement, Prozessoptimierung, Arbeitssystem-Design, prospektive Arbeitsgestaltung, Change Management, Interessenausgleich und weitere Verwendungsziele dienen.

Langfristig soll Smart Blueprint 3D veränderte Arbeitsprozesse mittels Virtueller Realität simulieren. Neue Szenarien der Mensch-Technik-Interaktion werden mit Avataren direkt erlebbar. »Prozessverantwortliche können sich so direkt in die Rolle der Produktionsmitarbeiter hineinversetzen. Auf dieser Grundlage können Arbeitsschritte viel besser auf die Anforderungen guter Arbeitsbedingungen zugeschnitten werden«, so Kremer.

Im Rahmen der Entwicklung von »Smart Blueprint 3D« bietet das Fraunhofer IAO für Unternehmen mehrere Kooperationsformen an. In unterschiedlichen Workshops wird beispielsweise das geplante Tool vorgestellt oder die Perspektive des Unternehmens hinsichtlich des zukünftigen Qualifikations-Portfolios der Belegschaft in der Industrie 4.0 bestimmt.

Des Weiteren können sich Unternehmen an zwei laufenden Projektskizzen beteiligen, die derzeit ausgeschrieben sind. Diese richten sich an Unternehmen, die über erste Ansätze zur Digitalisierung der Produktion verfügen und sich für die Bewertung von Arbeitsprozess-Szenarien hinsichtlich der Themen Prävention und Gesundheitsmanagement sowie Arbeitsgestaltung und Kompetenzentwicklung interessieren.

Ansprechpartner:
David Kremer
Kompetenzmanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon: +49 711 970-2223
E-Mail: david.kremer@iao.fraunhofer.de

Media Contact

Juliane Segedi Fraunhofer-Institut

Weitere Informationen:

http://www.iao.fhg.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige Beschichtung gegen Eis

Das Material verzögert die Bildung von Eiskristallen und verringert die Adhäsion von Eisschichten. Dank einer innovativen Fertigungsmethode ist die Beschichtung sehr robust und haftet auf zahlreichen Oberflächen. Eisabweisende Beschichtungen gibt…

Bioabbaubare Materialien – In Bier verpackt

Empa-Forschende haben aus einem Abfallprodukt der Bierbrauerei Nanocellulose gewonnen und diese zu einem Aerogel verarbeitet. Der hochwertige Werkstoff könnte in Lebensmittelverpackungen zum Einsatz kommen. Am Anfang war die Maische. Das…

RISEnergy: Innovationen für die Klimaneutralität beschleunigen

Die EU strebt bis 2050 Klimaneutralität an. Das Projekt RISEnergy (steht für: Research Infrastructure Services for Renewable Energy) soll auf dem Weg dorthin die Entwicklung von Innovationen für erneuerbare Energien…

Partner & Förderer