Neuer Kühlschmierstoff erlaubt besseres Schleifen

Das optimale Zusammenwirken von Wärmeabfuhr, Abtransport von Spänen, Abrieb und Verschmutzungen, Korrosionsschutz sowie der Mikrobiologie ermöglicht höhere Bearbeitungsgeschwindigkeiten, bessere Oberflächenqualität der Werkstücke, Verringerung des Werkzeugverschleißes und der Stillstandzeiten, ein hygienisches Arbeitsumfeld sowie eine Erhöhung der Lebensdauer der Maschine.

Kühlschmierstoff vereint positive Eigenschaften von Wasser und Öl

Mit dem neuen Kühlschmierkonzept Berufluid zeigt Bechem nach eigener Einschätzung neue Dimensionen auf. Der mineralölfreie Kühlschmierstoff, der für Zerspanungsoperationen mit definierter und undefinierter Schneide eingesetzt werden kann, steht für eine neue Generation von Kühlschmierstoff.

Bei dem neuartigen Entwicklungsprojekt konzentrierte sich das Unternehmen zunächst auf Schleifoperationen, die zusammen mit dem Hersteller von Schleifwerkzeugen Tyrolit durchgeführt wurden. Weitere Anwendungsbereiche wie das Tiefbohren sollen erschlossen werden. Versuche dazu laufen bereits positiv, so Bechem.

Aber bereits beim Schleifen wird das große Potenzial deutlich, heißt es weiter. Der zum Patent angemeldete neue Kühlschmierstoff wird unverdünnt eingesetzt. Er basiert auf viskosem, polymeren Wasser und vereint die positiven Eigenschaften von Wasser und Öl.

Exzellente Zeitspanvolumina

Aufgrund der sehr hohen Kühl- und Schmierungseigenschaften können bei Schleifoperationen exzellente Zeitspanvolumina erreicht werden, die weder mit Schleifölen, noch mit Schleiflösungen zu erzielen sind, betont Bechem. Der Werkzeugverschleiß wird deutlich reduziert.

Die Viskosität kann dem Bearbeitungsprozess optimal angepasst werden, was zu einer deutlichen Kostenreduzierung beiträgt. Nachfolgende Teilereinigungsanlagen werden deutlich weniger belastet. Beim Schleifen von Vollhartmetallwerkzeugen erfolgt keine Kobaltauswaschung.

Aerosolarm und keine Ölnebel

Es entstehen keine Ölnebel. Daher besteht bei der Anwendung von Berufluid keine Brand- und Explosionsgefahr. Entsprechend geringer fallen Brandschutzauflagen und damit Aufwendungen für Feuerlöscheinrichtungen und Versicherungen aus. Der Schleifprozess ist aerosolarm. Der Kühlschmierstoff bietet somit ein hohes Maß an Arbeitssicherheit und Arbeitshygiene.

Alle weiteren Vorteile nennt Bechem höhere Zeitspanvolumina, hohe Werkzeugstandzeiten, sehr gute Kühlung bei optimaler Schmierung, anwendungsorientierte Viskosität, Mineralölfreiheit, schont wertvolle Ressourcen, sehr gute Reinigungs- und Spülwirkung, einfaches Überwachen mit einem Refraktometer sowie problemloses entsorgen wie bei synthetischen Schleiflösungen.

Bechem auf der AMB 2008: Halle 6, Stand C72

Media Contact

Bernhard Kuttkat MM MaschinenMarkt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige molekulare Prothese für das Gehör

Weltweit erstmals: Forschenden der Universitätsmedizin Göttingen und des Institute for Bioengineering of Catalonia in Spanien ist es gelungen, das Gehör in vivo durch Licht zu stimulieren – ohne eine genetische…

Smarte Folien werden zur Mensch-Maschine-Schnittstelle

Eine schlichte Silikonfolie drückt auf glatten Touch-Displays eine virtuelle Tastatur fühlbar gegen den Finger seines Benutzers. Wird die Folie wie eine zweite Haut am Körper getragen, etwa in einem Arbeitshandschuh,…

Klima: Ammoniak treibt Wolkenbildung an

Der vermehrte Einsatz von Kunstdünger und Mist aus der Tierhaltung bringen mehr Ammoniak in die Atmosphäre. Während des asiatischen Monsuns wird Ammoniak, das von landwirtschaftlich genutzten Gebieten stammt, verstärkt in…

Partner & Förderer